RSS-Feed

Archiv der Kategorie: Frühstück

Rezension: Oh she glows für jeden Tag

Veröffentlicht am

Heute habe ich mal wieder ein neues Lieblingsbuch für euch im Gepäck: „Oh she glows für jeden Tag“ von Angela Liddon. Vor einer Weile hatte ich euch bereits ihr erstes Kochbuch vorgestellt – HIER geht es zur Rezension – und als ich sah, dass ich zweites bald erscheinen würde, war sofort klar, dass ich dieses ebenfalls rezensieren musste.

Was soll ich sagen… Hätte ich das Buch mit kleinen Post-its versehen und jedes Rezept markiert, was mich anspricht, wäre wahrscheinlich das ganze Buch voll. Warte, hier geht es weiter! …

Advertisements

Schoko – Nuss – Smoothie

Veröffentlicht am

Smoothies… die einen schwören auf die Vorzüge, die anderen können damit so gar nichts anfangen. Bei uns zu Hause haben wir einen ganz großen Smoothie-Fan und wenn es nach ihr ginge, würde es definitiv täglich einen Smoothie geben. Bei mir sind die Gefühle da durchaus etwas gemischter, aber es gibt schon wirklich sehr leckere Kombinationen. Mitgebracht habe ich euch heute einen Schoko-Nuss-Smoothie, der einfach wunderbar zum Frühstück ist, aber auch toll in den Nachmittag passt, wenn sich ein kleines Zwischentief anbahnt.

Die Idee für diesen Smoothie stammt aus dem neuen Smoothie und Saftbuch von Ella Mills. Wie ihr aus inzwischen drei Rezensionen und einigen Rezepten wisst, liebe ich die Rezepte und Ansätze von Deliciously Ella. Warte, hier geht es weiter! …

Bananenbrot-Happen

Veröffentlicht am

Wie ihr wisst, experimente ich gern mit veganen und gesünderen Formen des Backens. In letzter Zeit hat sich zusätzlich immer mehr gezeigt, dass die Kleine einen ziemlichen Hang zu Unverträglichkeiten hat. Die Liste der Zutaten, die sie nicht gut verträgt, wird ständig länger und da es viele Berichte dazu gibt, dass ein Verzicht von Zucker und sämtlichen Milchprodukten helfen kann, möchte ich das auf jeden Fall ausprobieren. Ob es hilft, werden wir sehen, aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

So suchte ich am Wochenende ein kleines Gebäck, was ich für sie zu einer Geburtstagsfeier mitbringen könnte und da dort noch ein weiteres Kleinkind sein würde, passte es wunderbar, etwas sehr kleinkindfreundliches auszuwählen. Fündig würde ich in Angela Liddons neuem Buch* und so wanderten die Bananenbrot-Happen direkt auf die Nachbackliste. Warte, hier geht es weiter! …

Schokoladige Raw Bites

Veröffentlicht am

Vier Zutaten, ein Mixer und 15 Minuten Zeit – wovon 10 Minuten Wartezeit ist. Das ist alles, was man für das heutige Rezept benötigt. Klingt doch schon ziemlich gut, oder?
Anschließend hat man leckere, schokoladige kleine Kugeln, die sich wunderbar im Kühlschrank für den nächsten Heißhunger aufbewahren lassen, toll in die Handtasche passen und so immer gleich griffbereit sind. Wir hatten beispielsweise welche auf dem Spielplatz mit und meine Kleine hat gleich drei am Stück weggefuttert.

Warte, hier geht es weiter! …

Zweierlei Bärlauchgrundrezepte: Butter und Creme

Veröffentlicht am

Bärlauch! Die Blogs in letzter Zeit sind voll damit, gestern endlich habe ich auch bei uns den ersten gesichtet und natürlich gleich zugegriffen. Seit ich das Kraut für mich entdeckt habe, benutze ich es sehr gern und freue mich, wenn ich es im Supermarkt entdecke. Der Geschmack ist frisch, leicht knoblauchig, würzig und dabei trotzdem irgendwie grün. Solltet ihr ihn noch nicht oder länger nicht mehr probiert haben, habe ich heute gleich zwei einfache Grundrezepte mitgebracht. Beide sind schnell hergestellt, sind recht pur und so kommt das Bärlaucharoma voll zur Geltung.

Wusstet ihr, dass wir es Eckart Witzigmann, einem der Jahrhundertköche, zu verdanken haben, dass wir wieder Bärlauch essen? Es war lange Zeit in Vergessenheit geraten und fast vollständig aus den Küchen verschwunden. Als Eckart Witzigmann zusammen mit seinem Freund Henry Levy vor rund 40 Jahren einen Spaziergang im Englischen Garten in München unternahm, stolperten sie durch Zufall über einige Pflanzen, nahmen sie mit in den berliner Botanischen Garten und ließen die Blätter bestimmen. Es stellte sich heraus, dass die mysteriösen Blätter Bärlauch waren, seitdem entwickelte Witzigmann immer mehr Rezepte mit dem Kraut und sorgte damit dafür, dass wir heute Bärlauch wieder im Supermarkt finden können. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Smoothies & Co aus der grünen Küche

Veröffentlicht am

Schon vor einer Weile habe ich euch zwei Bücher vorgestellt, von denen ich absolut begeistert war: Die grüne Küche und Die grüne Küche auf Reisen. Besonders das zweite hat mich mitgerissen – zum einen wegen der tollen Rezepte, zum anderen wegen der Geschichte, wie Luise und David mit ihrer kleinen Tochter um die Welt reisten. Als ich vor einer Weile sah, dass die beiden ein neues Buch geschrieben haben, war ich natürlich sofort sehr neugierig.

Dieses Mal sollte es um Smoothies gehen… Ehrlich gesagt nicht so ganz mein Lieblingsthema, zwischendurch trinke ich ganz gern mal einen, aber ich bin kein Mensch, der erst einmal jeden Morgen seinen Smoothie braucht. Aber: Meine Kleine liebt Smoothies! Wenn es nach ihr ginge, würde es definitiv mindestens einmal am Tag welche geben. Warte, hier geht es weiter! …

Schnelle Joghurtbrötchen mit Chia

Veröffentlicht am

Dieses Rezept wird schon dringend erwartet und so möchte ich gar nicht länger warten und es euch vorenthalten! Mitgebracht habe ich euch heute Joghurtbrötchen, die ratzfatz im Ofen sind, keine Gehzeit benötigen und mit Zutaten gebacken werden, die die meisten ständig im Haus haben dürften.

joghurtbroetchen
Meine Kleine und ich haben sie vor zwei Wochen an einem Mittag gebacken und als wir abends vom Spielplatz wieder nach Hause kamen, war die ganze Brotdose leer gefuttert. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Sweet & Salty

Veröffentlicht am

Jeder Autor eines Buches versucht ja, etwas besonderes zu verfassen, man muss ich irgendwie abheben von der Konkurrenz und ein Alleinstellungsmerkmal aufweisen können. dem Autoren-Duo Andrea Martens und Jo Kirchherr ist so etwas mit ihrem Buch „Sweet & Salty“ aus meiner Sicht tatsächlich gelungen.
Der Untertitel des Buches lautet „Frühstück für den ganzen Tag“ und damit ist die Rezeptauswahl schon mal ganz gut beschrieben: Es gibt Waffeln, Pancakes, Sandwiches, Toasts, verschiedene Brotaufstriche und einiges mehr. Das ist aber noch nicht wirklich der Punkt, der das Buch besonders macht, sondern die Kombination der Zutaten. Da werden beispielsweise Müsli-Cupcakes mit einer Sweet Chili Sauce als zusätzliches Topping verfeinert oder in einem Tortilla finden sich auf einmal Erdnussbutter, Schokolade und Rührei wieder. Klingt etwas abgedreht? Ja, finde ich auch! Für mich klingt das Ganze auch ehrlich gesagt etwas nach Schwangerschaftsgelüsten oder leerem Studentenkühlschrank… Aber das an sich ist ja beides überhaupt nichts verwerfliches und aus leicht kruden Ideen entstehen manchmal die besten Ergebnisse.

Warte, hier geht es weiter! …

Schoko-Pancakes & Rezension & Gewinnspiel

Veröffentlicht am

Heute möchte ich euch ein Buch und ein passendes Rezept daraus von einer lieben Blogger-„Kollegin“ vorstellen: Bestimmt kennen viele von euch Christine von Little Red Temptations, oder? Wir beide kennen uns inzwischen schon recht lang und vor allem an das Schokoladenhaus, was ich für eines ihrer Blog-Events gebaut habe, erinnere ich mich immer wieder sehr gern!

Inzwischen ist Christine schon ein bisschen berühmt, beispielsweise durfte sie mit ihrer Pancake-Art bei Galileo mitwirken und nun hat sie über Pancakes auch noch ein Buch geschrieben! 22 Rezepte plus 6 Ideen für Pancake-Art und ein Rezept für einen Orangen-Ingwer-Sirup sind im Buch zu finden. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Thug Kitchen

Veröffentlicht am

Der ein oder andere wird sich jetzt vielleicht wundern: „Noch eine Rezension?!“ Ja, noch eine Rezension, denn ich hatte euch zwar eine Rezensionswoche versprochen und genau genommen ist die mit dem gestrigen Beitrag vollendet, aber ich kann einfach nicht warten und muss euch dieses wundervolle Buch noch vorstellen! Es ist ein Buch aus der Kategorie „Liebe auf den ersten Blick“ und kann deswegen keinesfalls länger warten: „Thug Kitchen“!

Normalerweise bin ich immer etwas vorsichtig, wenn ein Buch gewollt anders sein möchte. Viele „super coole“ Ausdrücke wie „geil“, „verdammt“, „geiler Scheiß“ und ähnliches schrecken mich ehrlich gesagt eher ab, als dass sie mich neugierig machen oder motivieren, ein Buch genauer in Betracht zu ziehen. Trotzdem fand ich das Konzept dieses Buches einfach spannend und so habe ich beschlossen, dass ich meine Abneigungen ignorieren würde und dem Buch eine Chance geben wollte. Und was soll ich sagen: Es hat mich überzeugt und zwar ab dem ersten Moment!

Um was geht es denn überhaupt? Letztlich: Veganes, leckeres und selbst gekochtes Essen! Das ist natürlich inzwischen alles andere als innovativ und so mussten sich die Autoren wohl etwas Spezielleres einfallen lassen. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Brot & Aufstrich

Veröffentlicht am

Was kommt heraus, wenn sich eine Bloggerin, die Brotaufstriche liebt, und eine Müllerin zusammentun? Natürlich ein Buch über Brot und passende Brotaufstriche! Genau das haben Annelie Wagenstaller und Julia Waldmann getan und zusammen das Buch geschrieben, was ich euch heute vorstellen möchte:

Zu diesem Buch gibt es eine kleine Geschichte: Vor einem Weilchen war ich mit meiner Kleinen zusammen in einer Buchhandlung – was eh immer lustig ist, weil sie lautstark aufzählt, welche Bücher wir wahlweise schon zu Hause haben oder sie unbedingt haben muss! Wir haben da schon den ein oder anderen schrägen Blick geerntet… Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Im Frühstückshimmel

Veröffentlicht am

Frühstück und Burger sind ja so die beiden Kochbuch-Themen im Moment und so möchte ich euch heute noch ein weiteres dazu vorstellen. „Im Frühstückshimmel“ heißt es und Inga Pfannebecker hat sich alle Mühe gegeben, uns in genau diesen mit ihrem Buch zu katapultieren.

Das Buch und seine Rezepte sind bunt gemischt: Süßes, herzhaftes, warmes, kaltes, schnell gemachtes und aufwändigeres geben sich hier die Hand und stehen wild durcheinander. Egal, ob man etwas für den schnellen Energiekick unter der Woche oder für das ausgiebige Brunch sucht: Hier wird man sicherlich fündig. Warte, hier geht es weiter! …

Laugenbrötchen {& „Herr Grün kocht“}

Veröffentlicht am

Mit Laugengebäck ist das bei mir so eine Sache: Ich liebe die Dinger heiß und innig und quasi in jeder Form (nur zu viel Salz sollte nicht darauf sein, das ist gar nicht meins) und auch meine Kleine ist schon ihr ganzes Leben verrückt danach (zumindest seitdem sie Festes isst). Soweit ist ja alles gut, nun kommt der Haken: Mein Vater hat sich in vielen Experimenten und auch ein paar Fehlversuchen immer weiter an das perfekte Laugengebäck heran gekämpft und macht inzwischen das allerbeste, was ich jemals gegessen habe. Das ist selbstverständlich ebenfalls kein Problem, ganz im Gegenteil! Aber nun esse ich natürlich inzwischen nicht mehr jede Woche bei meinen Eltern, sitze entsprechend nicht mehr an der „Laugengebäck-Quelle“ und so habe ich mich inzwischen genau zwei Mal an Laugengebäck versucht und da ich mit dem letzten Versuch eigentlich ganz zufrieden war, möchte ich euch heute das Rezept dafür verraten. Die Brötchen werden innen flaumig-weich und außen kross, genau so sollte Laugengebäck für mich sein.

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Deliciously Ella – Für jeden Tag + Verlosung!

Veröffentlicht am

Heute ist er da: Der Tag des Buches! Wie schon im letzten Jahr gibt es auch in diesem eine kleine Aktion dazu auf meinem Blog. Zuerst einmal möchte ich euch aber ein tolles, neues Buch vorstellen und wenn ihr danach ebenfalls begeistert seid, habt ihr sogar noch die Chance, es zu gewinnen, aber dazu später mehr! (Der Gewinn ist inzwischen verlost, ob du die glückliche Gewinnerin bist? Schau HIER nach!)

Ella Woodward ist eine englische Bloggerin und hat inzwischen ihr zweites Buch veröffentlicht. Praktischerweise trägt es den gleichen Titel wie ihr Blog und auch schon ihr erstes Buch „Deliciously Elly“, in diesem Fall mit dem Zusatz „Für jeden Tag“. Von dem ersten Buch war ich sehr begeistert und so freute ich mich riesig auf dieses zweite.

Das zweite Buch setzt genau dort an, wo das erste aufhört: Es gibt gesundes, leckeres Essen, bei dem man geschmacklich auf nichts verzichten muss. Alle Rezepte sind vegan und gluten- und zuckerfrei. Auf irgendwelche Ersatzprodukte verzichtet Ella allerdings komplett, einzig Nuss- und Kokosmilch kommen zum Einsatz. Bekanntermaßen bin ich kein Freund davon, Fleischprodukte „nachzubauen“ und so gefällt mir ihre Herangehensweise sehr gut. Besonders an diesem Buch ist, dass ausdrücklich nur recht schnelle und aufwändige Rezepte vorgestellt werden, es soll eben Essen für jeden Tag vorgestellt werden. Das heißt aber keinesfalls, dass das Essen langweilig ist. Oh nein!

Warte, hier geht es weiter! …

Quarkauflauf mit Sauerkirschen

Veröffentlicht am

…oder auch die Frage danach, wie Heimat schmeckt.

Verknüpft ihr eigentlich Essen auch stark mit Erinnerungen? Bei bestimmten Kombinationen von Fett, Zwiebeln und Mehl denke ich beispielsweise sofort und ohne es zu steuern an meine Großmutter. Wenn ich meiner Kleinen ein Brot in Dreiecke schneide, denke ich an meinen Vater, der das manchmal machte (das Brot schmeckte dann wie durch Zauberhand gleich viel besser!). Wenn ich Avocados esse, denke ich an meinen Schüleraustausch nach La Rochelle, der an sich nicht besonders toll war, in dem ich aber die besten Avocados meines Lebens gegessen habe. Wenn ich Shortbread esse, denke ich daran, wie mein Freund und ich eine große Dose davon in Inverness kauften und im strömenden Regen im Auto welche aßen. Ich könnte ewig so weitermachen…

DSC05769

Warte, hier geht es weiter! …

Meine #feelgood-Detox-Kur: Tag 2

Veröffentlicht am

Der zweite Tag des Detox-Experiments ist auch geschafft… Das Ganze war gar nicht so einfach, aber lest selbst!

Zuerst einmal dazu, wie der Tag so lief: Es begann erst ruhig, wurde dann aber doch etwas stressig. Meine Kleine und ich standen auf und als wir noch so halbfertig im Wohnzimmer saßen, fragte eine Bekannte, ob wir spontan mit auf den Spielplatz kommen – in einer halben Stunde. Puh, ja, das war an sich eine gute Idee, aber wie gesagt, wir waren noch nicht einmal vernünftig angezogen. Also ganz schnell das erledigen. Ganz ohne irgendwas im Bauch auf den Spielplatz zu gehen, hielt ich nicht für die beste Idee, denn ich kenne meinen Blutzucker und der wäre nicht amused gewesen. Also schnell ein paar Dinge in den Mixer geschmissen und einen schnellen Smoothie getrunken.

Warte, hier geht es weiter! …

Meine #feelgood-Detox-Kur: Tag 1

Veröffentlicht am

So, der erste Detox-Tag ist so gut wie geschafft und hier ist meine Zusammenfassung des Tages:

Alles beginnt mit einem grünen Smoothie. Das ist übrigens mein erster grüner Smoothie gewesen, den ich nach einem Rezept zubereitet habe, sonst habe ich einfach immer alles irgendwie zusammengemixt, was mir so in die Hände fiel. Hinein kamen in diesem Falle (selbstgemachte) Mandelmilch, Banane, Dattel, Spinat und etwas Cayennepfeffer und Zimt. Sogar erstaunlich lecker und sättigend.

2016.03.15_FeelgoodDetox 010

Lecker Smoothie aus Mandelmilch, Spinat, Banane und einer Dattel

2016.03.15_FeelgoodDetox 013

…und während Mama noch fotografiert, hat Töchterchen schon ausgetrunken…

Danach haben meine Kleine und ich mit dem Kochen der heutigen Suppe begonnen: Blumenkohlsuppe mit Sumach und Kreuzkümmel. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Herzhafte Waffeln

Veröffentlicht am

Habt ihr auch einen kleinen „Fuhrpark“ an Backgerätschaften, Dingen, die ihr unbedingt mal brauchtet und dann doch viel zu selten benutzt werden? Bei mir ist das (leider) der Fall… Beispielsweise habe ich mir vor einigen Jahren eine kleine Eismaschine gekauft. Sie funktioniert auch ganz wunderbar, nur leider kann ich sie trotzdem seit fast 3 Jahren nicht benutzten, weil ich einfach kein Gefrierfach habe, in den der Akku passt. Und dann wären da noch meine Waffeleisen: Ein klassisches Herzeisen und ein Hörncheneisen, wie man sie beispielsweise für Friesische Knetwaffeln braucht. Beide stehen die allermeiste Zeit des Jahres im Schrank und das finde ich wirklich schade!

AjvarFetaWaffeln1

Nun gibt es aber ein ganz neues Buch im Handel, das mich direkt dazu verleitet hat, mir mein Waffeleisen zu schnappen und meiner Kleinen und mir ein kleines, aber feines Mittagessen zu zaubern. Es ist nämlich so, dass wir meist über Mittag nur zu zweit sind, wir essen dann am Abend warm und am Mittag ein Brot oder Müsli. Aber ehrlich gesagt ist so eine Kleinigkeit natürlich auch etwas Feines. Wisst ihr, wie lange ich für die Zubereitung der Ajvar-Feta-Waffeln gebraucht habe? 15 Minuten! Und zwar inklusive zusammensuchen der Zutaten, Waffeleisen aufheizen und den kompletten Teig verbacken. Ich hatte irgendwie vergessen, wie schnell und unkompliziert das Waffeln backen ist… Außerdem war es für die Kleine auch toll, direkt zu sehen, wie der Teig ins Eisen kommt und schon kurz später gewachsen ist und gegessen werden kann. Allein für diese Erinnerung gibt es von meiner Seite schon mal ein klares Daumen hoch für das Buch!

Herzhafte_Waffeln

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Pimp your Toast

Veröffentlicht am

Nächste Woche startet sie schon wieder: Die Leipziger Buchmesse! Und da in diesem Frühjahr wieder viele tolle Bücher herausgekommen sind (und noch werden), werde ich euch diese Woche einige davon vorstellen. Ihr dürft euch also auf eine Rezensionswoche freuen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Belegte Brote, das ist (hierzulande) wohl einer der Frühstücksdauerbrenner schlechthin… Was kommt bei euch auf’s Brot? Käse? Marmelade? Nutella? Wie wäre es denn mal mit etwas Neuem auf die Brote? Genau hier setzt das Buch „Pimp your Toast“ an. Es soll Schluss gemacht werden mit den immer gleichen Belägen, die Brote sollen kreativer werden. Schön und gut, aber hält das Ganze einem Praxistest stand?

Pimp_your_Toast

Zuerst einmal zum Aufbau des Buches: Es beginnt mit einer Übersicht über verschiedene Brotsorten, die alle in Bild und kurzem Text vorgestellt werden. Das beginnt beim klassischen Toast, geht über Schwarzbrot, hin zu Bagels, Pan Pugliese und Tortillafladen. Insgesamt 20 Sorten werden hier aufgeführt. Warte, hier geht es weiter! …

Gebackener Hirseauflauf mit Beeren

Veröffentlicht am

Esst ihr eigentlich oft Hirse? Ich ehrlich gesagt nicht, obwohl ich Hirse unheimlich spannend finde und in letzter Zeit öfter zubereite.

Hirse

Wusstet ihr beispielsweise, dass Hirse ein sehr altes, traditionelles Getreide ist? Der Name leitet sich von einem altgermanischen Wort für „Nahrung“ oder „Sättigung“ ab und schon vor mindestens 8000 Jahren haben die Menschen daraus Essen hergestellt. Noch im Mittelalter war es hierzulange das meistangebaute Getreide. Eigentlich schade, dass es inzwischen nur noch recht selten bei uns verwendet wird, oder?

VeganeKueche 041

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Salat-Power und Frühstücks-Power

Veröffentlicht am

Heute habe ich gleich ein Doppelpack für euch: Mitgebracht habe ich euch die beiden Bücher von David Bez „Salat-Power“ und „Frühstücks-Power“.

David Bez ist Designer, gebürtig aus Mailand und lebt und arbeitet im Moment in London. Genau dies kann man auch seinen beiden Büchern durchaus ansehen, sie wirken sehr stylisch – clean. Das Prinzip beider Bücher ist recht schnell und leicht erklärt: Die Motivation war, schnelles, gesundes Mittagessen, beziehungsweise ein ebensolches Frühstück zu zaubern. Alles soll dabei alltagstauglich, gesund und lecker sein. Zu Beginn der beiden Bücher zeigt uns David einige seiner Vorrate, benötigte Utensilien und stellt fest, dass es sich hier nicht um Kochbücher handelt. Um was aber dann? Beide Bücher sind eher Ideensammlungen von Salaten und Frühstücken, die der Autor sich ausgedacht hat. Alles wird dabei in einer Schüssel serviert, statt ausführlicher Zubereitungsangaben gibt es lediglich Zutatenlisten, ein großes, ansprechendes Foto und oft Variationsvorschläge für vegane oder vegetarische Alternativen.

DSC04324

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Gesund kochen ist Liebe

Veröffentlicht am

Wenn man Mutter wird, ist das eine ganz besondere Situation: Man möchte sein Baby beschützen, hegen und pflegen und ihm natürlich auch leckere Dinge zu essen geben. Wie groß muss also der Schock sein, wenn man merkt, dass das Baby viele ganz „normale“ Lebensmittel nicht verträgt und zeitweise kaum etwas essen möchte? Mit dieser Situation sah sich Veronika Pachala konfrontiert, als bei ihrer Tochter Claire bereits im ersten Lebensjahr zahlreiche Unverträglichkeiten diagnostiziert wurden. Über ihre Reise durch die Welt einer ganz neuen Ernährung schreibt sie den bekannten Blog Carrots for Claire, den bestimmt einige von euch bereits kennen, und nun erschien das passende Buch dazu.

In der Einleitung des Buches steht noch einmal genau beschrieben, wie Veronika dazu kam, bestimmte Lebensmittel aus ihrer Ernährung zu verbannen (Kuhmilchprodukte, Geschmacks-, Farb-, Konservierungsstoffe, raffinierten Zucker und Weizen). Darauf folgt dann ein ausführlicher Blick in die Vorratskammer, es werden einige (Pseudo-)Getreidesorten, Süßmittelalternativen und ähnliches vorgestellt und auch an ihren Gedanken über andere tierische Produkte lässt uns die Autorin teilhaben.

Warte, hier geht es weiter! …

Veganer Nusskäse mit Tapenade

Veröffentlicht am

Veganer Käse… wie klingt das für euch? Nach einem Widerspruch in sich? Nach Analogkäse mit jeder Menge Chemie? Ich möchte euch heute eine „natürliche“ Käsealternative vorstellen, die schnell, einfach und mit ganz normalen Zutaten zu Hause hergestellt werden kann. Das einzige, was ihr braucht, ist ein halbwegs vernünftiger Mixer und Hefeflocken aus dem Bio-Laden.

DSC04388

Vor einiger Zeit habe ich mal eine Weile nahezu vegan gelebt, denn wenn man als Vegetarier eine Laktoseintoleranz hat, ist der Unterschied zum Veganer wirklich nicht mehr groß… Das, was mir in dieser Zeit mit Abstand am meisten gefehlt hat, war Käse. Ich liebe Käse!

Warte, hier geht es weiter! …

Knuspermüsli mit Samen, Cranberries und Kokos

Veröffentlicht am

Ein großer Frühstücker bin ich nicht, davon hatte ich ja letzt schon einmal ausführlicher berichtet (KLICK!). Trotzdem habe ich in den letzten Wochen gleich zwei Mal Müsli gebacken und das erste davon möchte ich euch heute vorstellen.

DSC01291

Mitgebracht habe ich euch ein klassisches Knuspermüsli oder Granola. Es ist voll mit feinen Haferflocken, vielen Samen und Kernen und als i-Tüpfelchen gibt es noch Cranberries und Kokosraspel oben drauf. Das Müsli wird schön knusprig, aber nicht so, dass man Angst um seine Zähne haben müsste. Besonders süß ist es nicht, bei Bedarf könnt ihr es aber natürlich süßer machen, mir gefiel es so gut.

Warte, hier geht es weiter! …

Milchreis mit weißer Schokolade {+ Kurzrezension}

Veröffentlicht am

Milchreis… Ist das für euch auch so ein Wohlfühlgericht? Ein „Ich kuschel mich mit warmen Wollsocken und in Jogginghose auf’s Sofa“-Essen? Dann habe ich hier den ultimativen Tipp: Verfeinert euern Milchreis doch das nächste Mal noch mit etwas (weißer) Schokolade!

MilchreisWeisseSchokolade2

Ich finde ja, dass weiße Schokolade so ihre Vorzüge hat: Sie ist irgendwie unaufdringlich, schmilzt auf der Zunge, passt sich wunderbar an und gibt dabei trotzdem immer noch einen kleinen Kick. Insbesondere mit Vanille harmoniert sie einfach wunderbar. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Müsli

Veröffentlicht am

Was gibt es bei euch zum Frühstück? Wenn die Antwort „Müsli“ lautet, gibt es ganz aktuell ein Buch auf dem Markt, das euch interessieren dürfte. Maja Nett hat es geschrieben und fotografiert. Der Name kommt euch bekannt vor? Sie bloggt auf Moey’s Kitchen über lauter leckere Dinge. Nun gibt es also ihr erstes gedrucktes Buch und es dreht sich alles um Müsli.

Müsli

Die Rezeptauswahl ist – relativ zu dem recht konkreten Thema – vielfältig: Es gibt „Müsli Classics“, also eher weiche Müslimischungen und „Crunchy Müsli“, also im ofengebackene Granolas. Dazu gibt es dann noch „Smooth Müsli“, hier dreht sich alles um Overnight Oats, Shakes oder auch Porridge und auch die „Müsli Snacks“ in Form von Muffins, Keksen oder rohen Bites fehlen nicht. In gut 50 Rezepten wird in diesem Buch die Vielfalt des Müslis gezeigt.

Moment, hier geht es noch weiter!

Bananen – Haferflocken – Riegel

Veröffentlicht am

Bananen, Haferflocken, Nussmus, etwas Ahornsirup und Kokosfett. Na, wie klingt das? Nach einem gesunden Frühstück? Ist es im Prinzip auch, wenn man möchte. Aber viel besser verpackt, nämlich als Riegel oder auch Cookies.

HaferflockenRiegel2

Die Kekse sind ein wunderbarer Begleiter für das Büro, die Schulpause oder den Tagesausflug, denn sie sind schnell gemacht, enthalten nur gesundere, leckere Dinge, sind prima zu transportieren, schmieren nicht rum und sind einfach lecker.

Moment, hier geht es noch weiter!

Kunterbunter Rühreikuchen {Kinderküche}

Veröffentlicht am

Heute möchte ich euch ein kinderleichtes Rezept vorstellen: Einen bunten Rühreikuchen. Nachdem ich euch in der letzten Zeit schon ein paar Kinderkochbücher vorgestellt hatte, möchte ich euch heute eines der Rezepte zeigen, die mich am meisten überzeugt haben, was die Möglichkeiten des Mithelfens der Kleinen angeht.

RuehreikuchenAllerkleinste2

Es handelt sich hier um eine Art großes Omelett, das im Ofen gebacken wird und in das jede Menge Gemüse geschnibbelt wird. Bei der Auswahl des Gemüses seid ihr hier ganz frei, ihr solltet euch nur grob an die Mengen halten, ansonsten könnte sich die Backzeit deutlich verändern. Der Rühreikuchen ist schnell gemacht und optimal für ein schönes Brunch, er kann aber auch mit einem Salat und / oder Brot zu einem Hauptgericht gemacht werden. Ganz, wie ihr mögt.

Moment, hier geht es noch weiter!

Selbstgemachte Nussbutter

Veröffentlicht am

Nussbutter oder Nussmus ist ja leider doch recht teuer, wenn man mal in Geschäften schaut. Dass man das Ganze aber auch einfach (und deutlich günstiger) selber machen kann, möchte ich euch heute zeigen.

Nussbutter.Gemischt6

Die Kombinationsmöglichkeiten der Nüsse untereinander sind riesig: Erdnussbutter, Mandelmus, Cashewmus, … aber auch Sonnenblumenkernbutter, Sesammus (= Tahini) oder jede beliebige Kombination ist möglich. Ich finde vor allem toll, dass man die Nüsse und Samen einfach mischen kann, wie man gerade möchte oder je nachdem, was gerade im Haus ist. Weiterer Pluspunkt: Samen (also Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen) sind deutlich günstiger als Nüsse (Mandeln, Erdnüsse, Haselnüsse, Walnüsse, Cashew, …).

Moment, hier geht es noch weiter!

Herzhafte Eiermuffins (Gastbeitrag)

Veröffentlicht am

Und weil es so schön ist, habe ich auch noch gleich einen zweiten Gastbeitrag für euch: Auch Ulrike – von der bereits die Nuss-Frucht-Riegel stammen – hat einen zweiten leckeren Beitrag für uns. Sie hat feine Eiermuffins mitgebracht, die wunderbar an den eigenen Geschmack anpassbar sind.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Diesmal habe ich ein herzhaftes Rezept ausprobiert. Es ist schnell zubereitet und auch gut geeignet für unterwegs zum Mitnehmen.

P1010642

Moment, hier geht es noch weiter!