RSS-Feed

Selbstgemachte Nussbutter

Veröffentlicht am

Nussbutter oder Nussmus ist ja leider doch recht teuer, wenn man mal in Geschäften schaut. Dass man das Ganze aber auch einfach (und deutlich günstiger) selber machen kann, möchte ich euch heute zeigen.

Nussbutter.Gemischt6

Die Kombinationsmöglichkeiten der Nüsse untereinander sind riesig: Erdnussbutter, Mandelmus, Cashewmus, … aber auch Sonnenblumenkernbutter, Sesammus (= Tahini) oder jede beliebige Kombination ist möglich. Ich finde vor allem toll, dass man die Nüsse und Samen einfach mischen kann, wie man gerade möchte oder je nachdem, was gerade im Haus ist. Weiterer Pluspunkt: Samen (also Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen) sind deutlich günstiger als Nüsse (Mandeln, Erdnüsse, Haselnüsse, Walnüsse, Cashew, …).

Um vernünftiges Mus herzustellen, braucht man einen leistungsstarken Mixer / Zerkleinerer. Mit viel Geduld mag es auch mit einem Pürierstab gehen, aber ich würde eher davon abraten.

Nussbutter.Erdnuesse3

Selbstgemachte Erdnussbutter

 

Und wie macht man das Ganze nun? Das ist simpel: Einfach alle Nüsse und Samen in den Mixer geben, Deckel drauf, anschalten und warten. Ich habe in einigen anderen Blogs gelesen, dass etwa 10 – 20 Minuten gemixt werden musste. Bei mir war das Erdnussmus aber in einer Minute und das gemischte Mus in 2-3 Minuten komplett sämig, weich und fertig. Es hängt hier also wohl sehr stark vom Mixer ab.

Wichtig ist nur, dass ihr durchhaltet und einfach weiter mixt. Als erstes wird der Mixer die Nüsse zerhäckseln, dann gibt es eine Art Mehl, danach passiert ein Weilchen scheinbar gar nichts und dann beginnt das Öl auszutreten und die Masse wird immer sämiger. Je länger ihr mixt, desto weicher wird die Masse.

Hier einmal der Vergleich – im gleichen Glas einmal die Nuss-Samen-Mischung vor und nach dem Zerkleinern:

Zur Veranschaulichung habe ich ein paar Schritt-Für-Schritt-Bilder für euch:

Zum ersten von dem Erdnussmus – verwendet habe ich dafür einfach gesalzene und geröstete Erdnüsse aus der Dose:

Und zum zweiten von dem gemischten Nussmus – dafür habe ich verschiedene Nüsse und Samen gemischt und ganz leicht in der Pfanne angeröstet:

In das fertige Mus könnt ihr je nach Geschmack und Verwendungszweck noch etwas Salz, Süßungsmittel oder Gewürze (Pfeffer, Garam Masala, Kreuzkümmel, Zimt, Lebkuchengewürz, Vanille, …) geben.

Und was kann man nun mit dem Mus machen? Gebt es in Smoothies für eine angenehme nussige Note, rührt es in Porridge, füllt damit Pralinen (wie beispielsweise hier bei den Sonnenblumenkern-Pralinen), esst es auf Brot, verschenkt es und so weiter und so fort.

Welches ist euer liebstes Nussmus? Habt ihr schon mal welches selbst zubereitet und wofür verwendet ihr es?

 

Advertisements

»

  1. Pingback: Schoko – Nuss – Smoothie | Becky's Diner

  2. Pingback: Schokoladige Raw Bites | Becky's Diner

  3. Pingback: Snickers Kuchen | Becky's Diner

  4. Pingback: Rezension: Smoothies & Co aus der grünen Küche | Becky's Diner

  5. Pingback: Rezension: Deliciously Ella – Für jeden Tag + Verlosung! | Becky's Diner

  6. Pingback: Let’s celebrate Pi-Day… | Cooking around the world

  7. Hallo,

    also ich kann die Frage nach dem Mixer halbwegs beantworten. Es ist ein DDR Multiboy LZ entweder 250 oder 251. Einfach mal unter das Gerät schauen, da müsste es drauf stehen.
    Ich habe einen Multiboy LZ 2000 und mit dem geht es genauso schnell. Ca 1 Minute. Die gibts für 20 Euro zu ersteigern. Mir ist der LZ 2000 lieber, der ist leiser und ich brauche kein Zusatzmesser zum Lösen des Messers. Es geht auch ohne das Zusatzmesser, aber nur mit etwas Kraftaufwand. Vor allem hat der LZ 2000 keine sichtbaren Blitze beim Benutzen, weil das Material dicker ist. Aber Vorsicht, es werden viele defekte verkauft, gerade bei E****-Kleinanzeigen, die die Geräte nicht zurücknehmen.

    Weitere Tipps:
    Es ist sinnvoll mit 200 g zu arbeiten, weil ansonsten alles am Rand kleben bleibt. Ich glaube, dies gilt auch für andere Zerkleinerer. Auch wichtig zu sein scheint. Die Messerform. Ein S-Form Messer. Und die Wattzahl ca 500 Watt.

    Da ich viele Foren durchgekämmt habe, brauchbare Infos über die Nussmusherstellung zu bekommen, habe ich oft gelesen, dass dies nur mit den teuren Blendern möglich ist. Nein, stimmt nicht !!!! Und Öl muss auch nicht rein, das Mus wird von alleine ölig. Stimmt, durch das Anrösten geht es schneller. Ist dann natürlich nicht mehr Rohkost (Verarbeitung bis 43 Grad).

    Ich hoffe, meine Antwort hilft anderen weiter.

    Antwort
  8. Pingback: Ein kleiner Jahresrückblick – #Foodblogbilanz2015 | Becky's Diner

  9. Pingback: Rezension: Vegan for starters von Attila Hildmann | Becky's Diner

  10. Pingback: Erdnuss-Schokokuchen mit weißer Ganache | Becky's Diner

  11. Mal schauen ob mein Mixer das schafft! Hätte nicht gedacht, dass das so einfach ist. Wir essen viel Nussmus und ich ärgere mich immer über den Preis… Die passenden Riegel werd ich auch gleich testen! Danke Dir!

    Antwort
    • Ich habe inzwischen festgestellt, dass das Öl besser auftritt, wenn die Nüsse vorher angeröstet werden. Es macht wirklich einen großen Unterschied und damit spart man sich dann auch Mixerleistung. An sich ist es aber wirklich super einfach, man braucht nur etwas Geduld und sollte es vielleicht nicht mitten in der Nacht versuchen. 😉

      Antwort
  12. Pingback: Bananen – Haferflocken – Riegel | Becky's Diner

  13. Pingback: Rezension: Die grüne Küche | Becky's Diner

  14. Pingback: Nu3 Shop | Becky's Diner

  15. Hallo liebe Becky, ja, Nussmus selbst herstellen will ich auch schon seit gefühlten Ewigkeiten. Wollte aber erstmal meine alten gekauften Vorräte aufbrauchen (habe einfach zu viele…). Werde dann glaub ich als erstes Pistazie oder Macadamia machen. Darf ich fragen, welches Gerät du für deine benutzt? Deine Erdnussbutter sieht ja hammermäßig cremig aus – wow! LG Caro

    Antwort
    • Hallo Caro,
      probier das unbedingt mal aus, wenn du deine Vorräte aufgebraucht hast und berichte, wie dein Ergebnis war. 🙂 Pistazie ist bestimmt super, nur der Preis für Pistazien würde mich wohl abschrecken…
      Ich schaue gern noch mal auf das Gerät, so spontan kann ich dir nicht sagen, was es für ein Modell ist – ich habe es von meiner Großmutter „geerbt“.
      LG, Becky

      Antwort
  16. Erdnussbutter mag ich garnicht; und einen Herstellungsversuch hab ich auch noch nicht unternommen. Dafür müßte ich mir wohl so einen Super-Mixer zulegen….
    Bei Nussbutter dachte ich zunächst an das Butterfett Ghee und seine Verwandten, da sagt man ja auch Nussbutter zu. Und das mache ich immer selber!

    Antwort
    • Ja, das stimmt, Nussbutter ist wirklich missverständlich… Und so einen Supermixer habe ich eigentlich auch nicht, das ist ein uraltes Gerät von meiner Großmutter. 😉

      Antwort
  17. Ich mache meine Erdnussbutter auch immer selber. 🙂 Ich verwende dafür ungesalzene geröstete Erdnüsse.
    Bei mir dauert das mixen etwa 10 Minuten und ich „würze“ meine Erdnussbutter noch mit Honig. Das gibt ne spezielle, angenehm süße Note.
    Bin gerade in einer experimentierphase und werde sicherlich auch mal Cashews ausprobieren. Das ist bestimmt auch sehr lecker. 🙂
    Liebe Grüße, Jasmin

    Antwort
  18. Hab es noch nicht ausprobiert, aber ich geh dann mal cashews kaufen. Ich werde berichten. 🙂

    Antwort

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: