RSS-Feed

Archiv der Kategorie: Tipps & Tricks

Selbstgemachte Knete

Veröffentlicht am

Es ist kalt, es ist grau… Eigentlich mag ich dieses Wetter ja gern, vor allem, wenn ich nicht raus muss. Wenn es dann auch noch schneit, ist mein persönliches Wetterglück perfekt – mal abgesehen von der meist einhergehenden Straßenglätte, die finde ich natürlich auch alles andere als überzeugend. Der einzige Nachteil am Wetter ist, dass man sich ständig etwas überlegen muss, was man mit den Kleinen anstellt. In den wärmeren Monaten haben wir sehr viel Zeit auf Spielplätzen verbracht, natürlich gehen wir auch jetzt raus, aber stundenlang eben nicht mehr… Backen ist natürlich immer eine gute Idee, beispielsweise die niedlichen Igel Kekse. Aber man kann halt nicht den ganzen Tag backen… Was also tun?

kneteselbstgemacht1

Vor ein paar Wochen hat meine Kleine das Kneten für sich entdeckt, als wir einen Freund von ihr besuchten – seine Mama bloggt übrigens HIER. Seitdem findet sie es super, Knete auszurollen, auszustechen, Raupen zu formen und vieles andere damit zu machen. Das ist alles prima, nur eine Sache stört mich extrem: Knete ist nicht gesund. Ganz im Gegenteil und so muss ich die Kleine ständig daran erinnern, dass sie ihre Finger beim Kneten nicht in den Mund stecken und sich danach direkt die Hände waschen soll. Das ist nervig für uns beide und ich glaube, das hemmt auch den Spielfluss.

Warte, hier geht es weiter! …

Extra schokoladiges Schokoeis

Veröffentlicht am

Das Wichtigste gleich zu Beginn: Dieses wundervolle Eis kommt ganz ohne Ei und Maschine aus!

SchokoladenEisKondens1

Es ist schon wieder unheimlich heiß draußen und ich habe das Gefühl, dass ich bald wegschmilze. Kennt ihr das? Seid ihr Sonnenanbeter, die das ganze restliche Jahr auf den Sommer warten? Ich bin das glatte Gegenteil: Eigentlich passe ich viel besser nach Island oder in den Norden Skandinaviens oder Kanadas. Ich liebe Schnee! Ja, klar, die Glätte ist nicht so toll und natürlich überlege ich dann auch mehrfach, ob ich wirklich Auto fahren muss, aber den Schnee liebe ich! Je mehr Schnee liegt, desto lieber gehe ich raus. Hach, von mir aus dürfte der Schnee gern etwas länger bleiben… Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Café Cornersmith

Veröffentlicht am

Und weiter geht es mit unserer Rezensionswoche! Heute möchte ich euch ein brandneues Buch vorstellen, es kommt nämlich genau heute in den Handel! Ich hatte die Gelegenheit, schon etwas früher einen Blick in das Buch zu werfen und so gibt es heute zum Erscheinungsdatum schon die Vorstellung für euch:

Alex Elliott-Howery und James Grant hatten einen Traum: Sie wollten ihre Zeit möglichst gemeinsam verbringen, ihren Kindern gute, gesunde Nahrung geben und gerne auch noch viel mehr Menschen daran teilhaben lassen. Alex hatte eine besondere Leidenschaft für alles eingemachte und James hatte bereits einiges an Erfahrung in der Arbeit in Bars und Restaurants. Aus diesem Grund fassten sie sich Anfang 2012 ein Herz und eröffneten das Café Cornersmith in Sydney. Was ursprünglich recht klein begann, ist inzwischen ein Café, das als bestes Sydneys ausgewählt wurde, was mehrere Preise für Nachhaltigkeit gewann und zu dem inzwischen noch eine Kochschule und eine eigene Einmacherei gehört. Nun haben die beiden Besitzer ein Buch mit vielen erprobten Rezepten veröffentlicht und wir Glücklichen, die wir nicht öfter mal in Sydney sind, können uns ihre Gerichte nach Hause holen!

924-4_case_cafe-cornersmith_final-1.indd

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Easy Veggie

Veröffentlicht am

Mit vegetarischen Kochbüchern ist das so eine Sache bei mir: Da ich schon sehr viele Jahre lang vegetarisch lebe, könnte man vielleicht glauben, dass ich einen großen Anteil vegetarischer Kochbücher in meinen Regalen stehen habe. Das ist allerdings gar nicht so, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass mich vegetarische Kochbücher meist gar nicht so ansprechen. Lieber habe ich „klassische“, bei denen ich dann halt entsprechend die Rezepte abändere. Eine Ausnahme dabei bilden diese ganzen „gesunden“ Bücher der letzten Zeit wie Deliciously Ella, Die grüne Küche, A modern way to eat oder Oh she glows!

Nun habe ich euch heute aber ein vegetarisches Kochbuch mitgebracht, bei dem ich die Idee interessant fand: Erin Alderson ist Amerikanerin, die lange im mittleren Westen lebte und inzwischen in Kalifornien lebt. Irgendwann begann sie, regionaler und teilweise direkt beim Bauern zu kaufen. So erfuhr sie, wann welches Obst und Gemüse Saison hat und kochte danach. Warte, hier geht es weiter! …

Meine #feelgood-Detox-Kur: Tag 2

Veröffentlicht am

Der zweite Tag des Detox-Experiments ist auch geschafft… Das Ganze war gar nicht so einfach, aber lest selbst!

Zuerst einmal dazu, wie der Tag so lief: Es begann erst ruhig, wurde dann aber doch etwas stressig. Meine Kleine und ich standen auf und als wir noch so halbfertig im Wohnzimmer saßen, fragte eine Bekannte, ob wir spontan mit auf den Spielplatz kommen – in einer halben Stunde. Puh, ja, das war an sich eine gute Idee, aber wie gesagt, wir waren noch nicht einmal vernünftig angezogen. Also ganz schnell das erledigen. Ganz ohne irgendwas im Bauch auf den Spielplatz zu gehen, hielt ich nicht für die beste Idee, denn ich kenne meinen Blutzucker und der wäre nicht amused gewesen. Also schnell ein paar Dinge in den Mixer geschmissen und einen schnellen Smoothie getrunken.

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Festliche Torten für besondere Momente von Planet Cake

Veröffentlicht am

Heute jährt sich das erste Mal ein besonderer Hochzeitstag. Nicht meiner, aber der eines guten Freundes, zu dessen Hochzeit ich meine erste Hochzeitstorte beisteuern durfte. Das war ganz schön spannend, kann ich euch sagen! Wie ihr hier auf dem Blog auch immer wieder seht, bin ich eher der Typ für leckere Alltagsküche. Meine Gerichte und Gebäcke sollen vor allem schmecken, recht einfach herstellbar sein und für zu viel Kleinstarbeit bin ich auch nicht zu haben. Habt ihr eine Vorstellung davon, in was für einem Kontrast das zu dem Planen und Herstellen einer Hochzeitstorte steht? Wer den ganzen Bericht und einige Bilder der Torte sehen möchte, kann das übrigens gern HIER tun oder klickt einfach auf das folgende Bild:

Hochzeitstorte (7)

Jetzt mag sich der ein oder andere fragen, was diese Torte mit einem Buch von Paris Cutler, der Gründerin von „Planet Cake“ zu tun hat. Nichts so ganz direkt, muss ich zugeben, aber vieles, wenn man ein bisschen weiter schaut. Im Vorlauf zu meiner Hochzeitstorte habe ich nämlich viel experimentiert, habe versucht, mich an Fondant oder Marzipan zu gewöhnen, habe versucht, Torten zu stapeln, versuchte herauszufinden, wie viel Ganache man eigentlich für eine bestimmte Kuchengröße braucht und so weiter und so fort. Hätte ich das Buch zur Hand gehabt, was ich euch heute zeigen möchte, wäre einiges kompakter beantwortet worden.

Planet_Cake__Festliche_Torten_fr_besondere_Momente

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Kolja kocht

Veröffentlicht am

Kolja Kleeberg, den singenden Entertainer der Köche, kennt sicher jeder von euch. Mir war er früher bei Kerner – / Lanz kocht schon sehr sympathisch, bei der Küchenschlacht sieht man ihn ja immer mal wieder, aber ganz so oft sieht man ihn scheinbar nicht mehr im Fernsehen. Schade eigentlich, schließlich macht er immer eine Show aus seinen Auftritten und kann auch wirklich gut singen. Nach seinem Kochbuch über Sterneküche aus seinem Restaurant VĂU, hat er nun ein alltagstaugliches geschrieben. In der Einleitung schreibt er, dass er immer wieder auf der Straße angesprochen und nach Kochtipps gefragt wird. Da er diese sehr gern beantwortet, hat er sich entschieden, einige dieser Tipps und passende Rezepte zu sammeln.

Am allerbesten an diesem Buch gefällt mir, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, dass die Texte tatsächlich von Kleeberg selbst geschrieben sein könnten. Seine Formulierungen und einfach insgesamt die Art und Weise, wie die Texte geschrieben sind, passen perfekt zu dem Bild, dass ich durch Fernsehsendungen von ihm gewonnen habe. Das finde ich unglaublich angenehm.

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Besser backen mit Paul Hollywood

Veröffentlicht am

Heute startet die Woche der Frankfurter Buchmesse! Für viele Buchverrückte ist diese Messe eines der Highlights im ganzen Jahr und auch ich wäre gern vor Ort gewesen. In der letzten Zeit flatterten einige nette Einladungen in mein Postfach, die Messe wäre also bestimmt spannend geworden. Ich hätte auch gern einige Menschen aus den Verlagen persönlich kennengelernt. Da es dieses Jahr aber leider nicht geht, möchte ich diese Woche mit euch einfach trotzdem besonders begehen: Alles soll sich deshalb hier um Bücher drehen und so habe ich in der letzten Zeit viele Bücher gewälzt und Rezepte nachgekocht und –gebacken, sodass es nun für jeden Tag der Woche eine Rezension geben wird. Ich hoffe, ihr freut euch darüber! Und wer noch mehr Rezensionen haben möchte, sollte unbedingt auch auf meinem anderen Blog vorbei schauen, dort gibt es ebenfalls jeden Tag eine neue Rezension: KLICK!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Und beginnen möchte ich heute mit einer Neuerscheinung aus dem Thorbecke Verlag: Manches Mal ist es besonders schön, wenn man wenige Erwartungen hat und einfach komplett unvoreingenommen auf etwas reagieren kann. So in etwa ging es mir bei dem Buch, das ich euch heute vorstellen möchte: „Besser backen“ von und mit Paul Hollywood.

Cover-PaulHollywood

Paul Hollywood kannte ich vorher nicht, aber als mir das Buch angeboten wurde, dachte ich spontan, dass man mit einem Grundbackbuch nicht viel falsch machen könnte. Nach einer kurzen Recherche stellte ich fest, dass der Autor in Großbritannien sehr bekannt ist, dort auch einige Fernsehsendungen hat und einiges mehr auf die Beine stellt. Meine Neugierde war also geweckt und einige Zeit später hielt ich das Buch in Händen. Nach dem ersten Durchblättern hatte ich eine riesige Anzahl interessanter Rezepte rausgesucht und wusste kaum noch, wo ich beginnen sollte. Um euch einen Einblick zu geben, auf meiner Nachbackliste stehen so tolle Dinge wie: Blätterteig, Brioche mit Brie, Pain au chocolat, Mandelcroissants, Müsli-Bananen-Sauerteig, Baguette au levain, Kirschtomaten-Mozzarella-Brote, Gorgonzola-Birnen-Brötchen mit Walnüssen und einiges mehr. Ganz besonders interessieren mich aber auch die tatsächlichen Grundrezepte für Blätterteig, Sauerteigansatz, Dänischen Plunderteig und Croissantteig. Ich nehme mir schon länger vor, davon endlich mal etwas selbst zu machen.

Moment, hier geht es noch weiter!

Kräuterbaguette

Veröffentlicht am

Grillt ihr eigentlich viel und gern? Dann seid ihr bestimmt immer auf der Suche nach leckeren Beilagen. Passend dazu habe ich euch heute einen echten Klassiker mitgebracht: Kräuterbaguette. Kann man kaufen, kann man aber viel besser selber machen. Das ist leckerer, günstiger und dauert auch nicht lange in der Vorbereitung.

Moment, hier geht es noch weiter!

Selbstgemachte Nussbutter

Veröffentlicht am

Nussbutter oder Nussmus ist ja leider doch recht teuer, wenn man mal in Geschäften schaut. Dass man das Ganze aber auch einfach (und deutlich günstiger) selber machen kann, möchte ich euch heute zeigen.

Nussbutter.Gemischt6

Die Kombinationsmöglichkeiten der Nüsse untereinander sind riesig: Erdnussbutter, Mandelmus, Cashewmus, … aber auch Sonnenblumenkernbutter, Sesammus (= Tahini) oder jede beliebige Kombination ist möglich. Ich finde vor allem toll, dass man die Nüsse und Samen einfach mischen kann, wie man gerade möchte oder je nachdem, was gerade im Haus ist. Weiterer Pluspunkt: Samen (also Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen) sind deutlich günstiger als Nüsse (Mandeln, Erdnüsse, Haselnüsse, Walnüsse, Cashew, …).

Moment, hier geht es noch weiter!

Ein kleines Valentinstagstörtchen und Marzipan-Lakritz-Trüffel

Veröffentlicht am

Es ist nicht zu übersehen: Gestern war Valentinstag! Und weil es überall vor Herzen nur so wimmelt, reihe ich mich heute leicht verspätet noch ein…

Herzstreusel1

Vielleicht erinnert ihr euch daran, dass ich im Dezember von den Zuckerfreunden zum Wichteln vom Hobbybäckerversand eingeladen wurde. Sehr gern habe ich daraufhin Christine und Carina nominiert und durfte ihnen eine kleine Freude machen. Nun zum Valentinstag wurde ich von Vanessa vom Hobbybäckerversand angefragt, ob ich Lust hätte, an ihrer Challenge teilzunehmen. Die Aufgabe: Aus einem Überraschungspaket, das sie mir zuschicken, etwas Schönes kreieren und euch vorstellen. Meine Kreation wird danach noch von einer Jury bewertet und vielleicht kann ich sogar noch einen Preis gewinnen – was genau, weiß ich nicht, aber das macht nichts, für mich gilt hier der Olympische Gedanke: „Dabei sein ist alles!“

Valentinstagtorte7

Moment, hier geht es noch weiter!

Trinkkakaopulver mit Lebkuchengewürz

Veröffentlicht am

Es dürfte dem ein oder anderem aufgefallen sein, dass ich eine Schwäche für Schokolade habe. Von meiner Urgroßmutter – die in Brasilien aufgewachsen ist und dort den besten Kakao zu kochen gelernt hat, den es gibt – habe ich außerdem die große Liebe zum heißen Kakao vermittelt bekommen. Nun ist es aber leider so, dass man im Alltag nicht immer Zeit hat, sich so einen echten Kakao aus Milch, Kakaopulver und Gewürzen zu kochen. Das hat mich früher schon immer gestört, aber seit ich meine Kleine habe und öfter deswegen nur eine Hand zum Kochen frei ist, störte es mich immer öfter: Auch im Alltag möchte ich zwischendurch etwas leckeres Warmes trinken und das soll nicht immer Kaffee oder Tee sein. Das Milchpulver meiner Kleinen hat mich dann auch auf die Idee gebracht, dass es doch möglich sein müsste, ein Kakaopulver herzustellen, das man nur mit heißem Wasser aufgießen muss. Ich habe also angefangen zu experimentieren und heute möchte ich euch das Ergebnis zeigen:

Kakaopulver3

Moment, hier geht es noch weiter!

Zweierlei vom Ingwer: Ingwerlikör und kandierter Ingwer

Veröffentlicht am

Die folgenden beiden Rezepte probiert man am besten gleich gemeinsam aus, dann hat man kaum etwas zum Wegwerfen, sondern verwendet alles.

IngwerKandiert3

Ich möchte euch heute eines meiner Weihnachtsgeschenke zeigen: Meine Großmutter liebt kandierten Ingwer und immer wieder welchen zu kaufen, war mir jetzt doch endgültig zu einfach und irgendwie auch zu blöd. Also habe ich mich etwas umgeschaut und aus mehreren Rezepten mein eigenes Rezept für kandierten Ingwer zusammengebaut. Da man nach dem Kochen des Ingwers einen Ingwersirup übrig hat, habe ich daraus auch noch gleich einen Ingwerlikör zusammengerührt – wer mag kann den Sirup aber auch einfach als Sirup übrig lassen und verwenden.

Moment, hier geht es noch weiter!

Zwei auf einen Streich: Kürbissaft und Kürbispüree

Veröffentlicht am

Es ist Kürbiszeit! Zahlreiche Verkaufsstände stehen hier vor Häusern und Höfen und einige davon sind richtig hübsch hergerichtet! Da ich Kürbisse sowieso unheimlich gern esse und mich diese Stände immer in Versuchung führen, möchte ich euch ein paar Dinge in nächster Zeit zeigen, die ihr mit dem tollen Gemüse zubereiten könnt.

Kuerbisstand4

Den Anfang machen zwei absolute Basics, die wir in kommenden Rezepten gebrauchen können: Kürbissaft und Kürbispüree.

Kuerbissaft+Puree4

Moment, hier geht es noch weiter!

Knusper-Kichererbsen als Salattopping

Veröffentlicht am

Vor einer Weile schon habe ich vom Blog-Event der Herzensköchin gelesen: Zu ihrem Blog-Geburtstag sollten wir alle etwas aus ihren Lieblingszutaten zaubern und da viele ihrer Lieblingszutaten Dinge sind, die auch ich sehr gern esse, war klar, dass ich unbedingt an ihrem Event teilnehmen wollte.

KichererbsenOttolenghi3

Moment, hier geht es noch weiter!

Eiskaffee – Eiswürfel

Veröffentlicht am

Kennt ihr das: Ihr habt euch einen schönen Eiskaffee gemacht, am Anfang ist auch alles prima und mit der Zeit, wenn das Eis schmilzt, wird das Ganze immer wässriger? Ich habe hier eine kleine Idee, wie ihr diesen Vorgang aufhalten könnt: Friert nicht Wasser ein, sondern einfach direkt Kaffee und / oder Milch.

EiskaffeeEiswuerfel4

Die Idee funktioniert natürlich auch mit allen Säften, Tees und so weiter und so fort. Sahne kann man übrigens auch super einfrieren. Lasst eurer Fantasie freien Lauf!

EiskaffeeEiswuerfel1

Weil das Ganze so einfach ist, habe ich auch kein Rezept in dem Sinne für euch dabei: Schnappt euch einfach ein paar Eiswürfelbehälter, Pralinenförmchen oder ähnliches, gießt die Flüssigkeit eurer Wahl hinein, lasst das Ganze gefrieren und schon sind eure Eiskaffeeeiswürfel fertig.

Kommt gut durch die heißen Tage!

Knoblauch schälen leicht gemacht

Veröffentlicht am

Wie schält ihr eigentlich Knoblauch? Normalerweise mache ich das mit einem Messer, schneide die eine Seite etwas ab und schäle dann die Haut ab. Ich vermute, die meisten machen das so ähnlich. Vor einiger Zeit habe ich aber eine andere Methode gesehen und wollte sie seit dem ausprobieren und gestern habe ich es endlich wirklich ausprobiert und ich kann euch nun versichern: Es funktioniert! Und zwar fast noch besser, als in dem folgenden Video zu sehen ist.

 

Ihr müsst übrigens nicht eine ganze Knolle schälen, damit der Trick funktioniert, es funktioniert wunderbar mit ein paar Zehen.