RSS-Feed

Schlagwort-Archive: edel Verlag

Rezension: Food Swap

Veröffentlicht am

Und schon sind wir wieder am Freitag unserer Rezensionswoche angelangt… Heute habe ich euch ein Buch mitgebracht, das für alle perfekt ist, die gern Selbstgemachtes aus der Küche verschenken!

Food Swap ist eine immer größer werdende Bewegung von menschen, die sich treffen, um Selbstgemachtes zu tauschen und gemeinsam zu probieren. Das kann Eingemachtes sein, Gebackenes, Saucen, Süßigkeiten und alles, was einem sonst so einfällt – Hauptsache selbstgemacht. Die beiden Hamburger Freundinnen Yelda Yilmaz und Swantje Havermann haben das Phänomen in Deutschland mit verbreitet und nun ein passendes Buch mit lauter tollen tauschfähigen Rezepten geschrieben. Die Rezepte stammen teilweise von ihnen selbst, teilweise von anderen Tauschern.

Warte, hier geht es weiter! …

Werbeanzeigen

Blondies aus der Guerilla Bakery {& Rezension}

Veröffentlicht am

Brownies kennt jeder, Blondies auch – dachte ich zumindest immer… Scheinbar gibt  es aber doch immer noch ein bisschen Aufklärungsbedarf und da erkläre ich mich natürlich sehr gern bereit, euch etwas über die süßen Teilchen zu erzählen …

BlondiesGuerillaBakery (1)

Blondies sind vom Prinzip her genau das gleiche wie Brownies: Sündhaft leckere, saftige und auf gar keinen Fall zu durchgebackene Kuchen, die ohne Backpulver auskommen und dadurch auch nicht besonders hoch aufgehen. Am allerbesten schmecken sie lauwarm und auch gern mit einer schönen Kugel Eis. Der einzige Unterschied zwischen Brownies und Blondies liegt in der Wahl der Schokolade: Bei den einen kann es gar nicht dunkel genug sein, bei den anderen ist die vornehme Blässe gefragt! Warte, hier geht es weiter! …

Laugenbrötchen {& „Herr Grün kocht“}

Veröffentlicht am

Mit Laugengebäck ist das bei mir so eine Sache: Ich liebe die Dinger heiß und innig und quasi in jeder Form (nur zu viel Salz sollte nicht darauf sein, das ist gar nicht meins) und auch meine Kleine ist schon ihr ganzes Leben verrückt danach (zumindest seitdem sie Festes isst). Soweit ist ja alles gut, nun kommt der Haken: Mein Vater hat sich in vielen Experimenten und auch ein paar Fehlversuchen immer weiter an das perfekte Laugengebäck heran gekämpft und macht inzwischen das allerbeste, was ich jemals gegessen habe. Das ist selbstverständlich ebenfalls kein Problem, ganz im Gegenteil! Aber nun esse ich natürlich inzwischen nicht mehr jede Woche bei meinen Eltern, sitze entsprechend nicht mehr an der „Laugengebäck-Quelle“ und so habe ich mich inzwischen genau zwei Mal an Laugengebäck versucht und da ich mit dem letzten Versuch eigentlich ganz zufrieden war, möchte ich euch heute das Rezept dafür verraten. Die Brötchen werden innen flaumig-weich und außen kross, genau so sollte Laugengebäck für mich sein.

Warte, hier geht es weiter! …