RSS-Feed

Schlagwort-Archive: at-Verlag

Rund um den Apfel {Rezension}

Veröffentlicht am

Es geht wieder los: Die Frankfurter Buchmesse öffnet heute ihre Tore und wie immer gibt es zu diesem Anlass eine Rezensionswoche mit vielen, tollen Kochbüchern! Den Anfang macht heute direkt eine Doppelrezension:

Herbstzeit ist Apfelzeit und deswegen möchte ich euch unbedingt noch zwei Bücher vorstellen, in denen sich alles rund um das leckere Obst dreht!

**************************

Zuerst geht es für uns nach England, nach Somerset, um genau zu sein. Also dorthin, wo der Cider sein zu Hause hat. James Rich stammt aus einer Cider-Familie, bis ins 1612 kann zurückverfolgt werden, dass die Familie dort ansäßig war. Der Vater des Autors ist Keltermeister und so wuchs er quasi inmitten von Apfelbäumen auf und kennt sich gut mit ihnen aus.

Warte, hier geht es weiter! …

Ab in den Garten! {Doppelrezension}

Veröffentlicht am

Heute geht es in den Garten und zwar gleich im doppelten Sinne! Zwei Bücher habe ich für euch dabei: Einmal Kinder Garten und einmal Immergrün!

Immergrün ist eigentlich kein Gartenbuch, aber die Art des Kochens wird unheimlich erleichert, wenn man einen Garten zur Verfügung hat. Es ist rein vegetarisch und orientiert sich stark an den Jahreszeiten und daran, was hier (in Dänemark, aber das ist zu Norddeutschland schon sehr ähnlich) wächst. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension – LouMalou: Entspannt kochen

Veröffentlicht am

Es ist wieder Rezensionswoche! Wie gewohnt, stelle ich euch anläßlich der Buchmesse einige tolle Neuerscheinungen vor. Viel Freude beim Stöbern!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Heute habe ich euch das Buch „Entspannt kochen“ von LouMalou alias Nadja Zimmermann mitgebracht.

In dem Buch nimmt sie uns mit in ihre Familienküche. Es gibt jede Menge Tipps und Tricks, wie man schnelle Gerichte kochen kann, die aber gleichzeitig nicht langweilig, aber gesund sind. Eine feine Mischung. Man merkt den Rezepten an, dass sie erprobt sind und tatsächlich schnell und einfach sind. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Apfelduft & Heidelbeerblau

Veröffentlicht am

Es ist wieder Rezensionswoche! Wie gewohnt, stelle ich euch anläßlich der Buchmesse einige tolle Neuerscheinungen vor. Viel Freude beim Stöbern!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hach, das heutige Buch ist einfach schön! Da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll…

Um was es geht… Das allermeiste im Buch ist süßes Backwerk: Kekse, Tartes, Schnecken, Kuchen und ähnliches. Oben drauf gibt es noch ein paar Säfte und Sirupe. Das Buch orientiert sich stark an den Jahreszeiten und daran, was im Garten und auf dem Feld wächst. Und genau hier kommen wir zu dem Alleinstellungsmerkmal: Ich glaube, ich habe noch nie ein so modernes Backbuch gesehen, was einfach tolle Rezepte und Bilder hat und dann auch noch oft und gerne und ganz natürlich speziellere, heimische Zutaten verwendet! Warte, hier geht es weiter! …

Saftiger Joghurtkuchen nach Donna Hay

Veröffentlicht am

Dieser Kuchen ist einer der saftigsten, den ich seit langem gebacken habe! Die Geheimnisse dabei sind: Joghurt und eine recht geringe Backtemperatur! Und die Zubereitung ist so denkbar einfach, dass meine Kleine ihn fast komplett selbst zubereitet hat (bis auf das Hantieren mit dem Ofen natürlich).

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Clever kochen, null Abfall

Veröffentlicht am

Abfallvermeidung und das ganze Produkt verwenden sind nachwievor sehr im Trend, was ich klasse finde, denn es ist ein extrem wichtiges Thema, bei dem wir alle im Kleinen anfangen können! Passend zu meinem Detox für die Speisekammer-Event beschäftige ich mich damit auch viel und freue mich immer über neue Ideen zu dem Thema. Gerade neu erschienen ist das Buch „Clever kochen – null Abfall“ von Giovanna Torrico & Amelia Wasiliev, was ihr im Moment auch gewinnen könnt auf meinem Blog: KLICK!

Warte, hier geht es weiter! …

Bananenbrot – Cookies

Veröffentlicht am

Und los geht es mit dem ersten Rezept anläßlich meiner Detox für die Speisekammer – Reihe! Mitgebracht habe ich euch Bananenbrot Cookies!

Sie sind super schnell zubereitet, schmecken sehr lecker, sind durch die Banane auch recht süß, aber enthalten so wenig Süßungsmittel, dass man sie auch prima als Snack für die Schule, Uni oder Arbeit mitnehmen kann!

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Essen, genießen, gesund bleiben

Veröffentlicht am

Januar und Februar sind in meinen Augen die Monate, in denen die meisten Menschen schauen, ob sie etwas an ihrem Lebensstil ändern, gesünder leben, Gewicht verlieren, sich von nicht so guten Angewohnheiten befreien, … Passend dazu gibt es jedes Jahr wieder einige Bücher, die uns dabei unterstützen wollen.

Das Buch von Laura Koch ist in enger Absprache und nach den Überzeugungen des Instituts für Naturheilkunde in Zürich entstanden. Im Prinzip lehren sie dort die LOGI-Methode und verbinden Schulmedizin und traditionell europäische Naturheilkunde. Außerdem legen sie viel Wert auf die Beachtung des Bio-Rhythmus‘ (über Chronobiologie hatte ich auf meinem Science Blog bereits mehr geschrieben, wer sich dafür interessiert: KLICK!). Im Buch finden wir zuerst eine Einleitung, in der ein wenig über das Institut erzählt wird, es gibt eine sehr übersichtliche Sammlung von Informationen gesundheitsfördernder Kräuter und Gewürze und eine Übersicht über zu vermeidende Zutaten. Die Rezepte sind übersichtlich formuliert und es gibt noch ein wenig Informationen zum Einordnen in den Einleitungstexten. Das ist alles wunderbar gelungen und auch die Bilder sind toll! Sehr appetitanregend, modern und farbenfroh. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Tanjas Kochbuch

Veröffentlicht am

Wenn Sterneköche ein Buch mit alltagstauglichen Rezepten schreiben wollen, geht das nicht immer gut und viele rutschen dann doch wieder in ihre Profiküche. Heute zeige ich euch ein Buch, bei dem genau das nicht passiert ist!

Tanja Grandits ist eine deutsche Köchin, die in Basel arbeitet und dort ausgezeichnet wurde mit 2 Sternen. Gelernt hat sie in der berühmten Traube Tonbach bei Harald Wohlfahrt. Dass sie auf einem extrem hohen Niveau kochen kann, steht damit wohl außer Frage. Aber was gibt es eigentlich zu Hause bei ihr und ihrer Tochter? Die passenden Rezepte hat sie in diesem Buch für uns zusammen getragen.

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: al forno

Veröffentlicht am

An das Buch, was ich euch heute mitgebracht habe, hatte ich große Erwartungen! Ich hatte so viel Gutes darüber (und vor allem den Vorgängertitel) gehört, dass ich extrem gespannt war, was mir hier in den Briefkasten geflattert kam! Das Buch „al forno“ von Claudio del Principe verspricht im Untertitel: „Alles aus dem Ofen. Unkompliziert. Überraschend. Unwiderstehlich gut.“ Das sind ganz schön viele Sachen auf einmal, wie ich finde…

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Restlos gut

Veröffentlicht am

Hugh Fearnely – Whittingstall hat ein neues Buch geschrieben und beschäftigt sich damit mit dem Thema Resteverwertung. Dass das kein langweiliges Thema sein muss, haben inzwischen viele erkannt. Trotzdem haben wohl viele von uns das Problem, dass öfter mal 1,5 Brötchen übrig bleiben und trocken werden, man für ein Rezept irgendeinen Käse braucht und die zweite Hälfte danach im Kühlschrank ihr Dasein fristet oder Gemüse / Obst langsam die besten Tage hinter sich hat. Für all diese Situationen soll das Buch „Restlos gut“ Lösungen bereit halten und uns dabei helfen, dass diese Rest nicht in den Müll wandern, sondern auf den Teller!

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Modern Baking

Veröffentlicht am

Donna Hay ist eine der ganz großen im Kochbuchbusiness und heute habe ich ein neues Backbuch von ihr dabei. Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und spätestens nach der ersten Vorschau habe ich mich sehr darauf gefreut! Die Vorfreude wurde kein bisschen enttäuscht. Für mich persönlich ist dieses das beste Buch von Donna Hay, was ich kenne!

Das Buch ist mit über 250 Rezepten ein echter Wälzer und vollgepackt mit leckerstem Backwerk. Es gibt Torten (allerdings nicht besonders viele und auch keine aufwändigen), Cookies, Gugelhupfe, Tartes, aber auch einiges, was eher in die Richtung Pralinen oder Energy Bites geht. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Alles aus 1 Pfanne

Veröffentlicht am

Im Herbst letzten Jahres hatte ich euch bereits das Buch „Alles auf 1 Blech“ vorgestellt und heute habe ich euch gewissermaßen den Nachfolger mitgebracht: „Alles aus 1 Pfanne“ von Anna Helm Baxter.

Die Autorinnen sind nicht dieselben, trotzdem sind sich beide Bücher sehr ähnlich: Beispielsweise sind alle Gerichte mit einem quasi durchgängigen Hintergrundbild unterlegt, auf dem auf der einen Seite die einzelnen Zutaten, auf der anderen das fertige Gericht zu sehen ist. Die Idee finde ich klasse! Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Viel mehr vegetarisch

Veröffentlicht am

Es ist wieder Buchmessenwoche! Und pünktlich dazu habe ich euch eine Reihe an Rezensionen vorbereitet! Am Ende der Woche gebe ich euch noch einmal eine Übersicht über die veröffentlichten Beiträge – auch von meinen anderen beiden Blogs (Cooking Worldtour und Baking Science Traveller). Viel Freude an den Büchern!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hugh Fearnley-Whittingstall ist einer der ganz großen Kochbuchautoren! Anfang des Jahres erschien sein neuestes Werk und es dreht sich komplett um vegetarische Gerichte. Dass ich da besonders gespannt war, einen genaueren Blick hinein zu werfen, war klar.

Die Rezepte sind unglaublich vielseitig, es werden die verschiedensten Gemüsesorten verwendet und so wird hier mit Sicherheit jeder fündig. Es gibt Hauptgerichte, Ofengemüse, Suppen, Rohkost und alles mögliche andere. Das ist super! Zu jedem Rzeept gibt es ein passendes Bild und diese fügen sich wunderbar in das ganze Werk ein: Unaufgeregt, rustikal, aber trotzdem sehr appetitlich wurden die Speisen darauf abgelichtet. Die Zutatenlisten sind mal kürzer, mal etwas länger, aber immer so, dass man beim ersten Blick keinen Herzinfarkt bekommt. Kleine Einleitungstexte erzählen zusäztlich etwas über das Gericht und seine Zusammenstellung.

Rezepte, die ich bereits ausprobiert habe:
Geschmorte Pilze: Diese Pilze werden mit Oliven, Rotwein und Kräutern im Ofen geschmort, was super praktisch ist. Heraus kommen aromatische Pilze, die nicht wabbelig werden, sondern einfach rund sind.

Tomaten Dhal: Dieses Dhal ist unfassbar schnell gemacht und durch die leckeren Gewürze trotzdem ein tolles Gericht!

Gebratener Tofu: Dieser Tofu wird ebenfalls im Ofen gegart und mit einer leckeren Marinade übergossen. Das ist wirklich lecker und schnell und einfach gemacht. Im Buch wird das Rezept als Snack vorgestellt, was ich mir auch gut vorstellen kann. Bei uns gab es ihn als Teil eines Abendessens.

Mein Fazit: Das Buch kann auf ganzer Linie überzeugen. Hier werden so viele, verschiedene Gerichte zu den unterschiedlichsten Gemüsesorten vorgestellt, dass man immer wieder und zu jeder Jahreszeit toll darin blättern kann. Die Gerichte sind dabei interessant, meist gleichzeitig bekannt und doch wieder neu, trotzdem aber irgendwie unaufgeregt. Mir gefällt diese Art des Nicht-in-den-Vordergrund-Spielens vom Autor unglaublich gut! Insgesamt sehr empfehlenswert für alle, die gerne neue Ideen ausprobieren und sich inspirieren lassen.

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Buch „Viel mehr vegetarisch“ von Hugh Fearnley – Whittingstall umfasst Seiten, kostet 28 Euro und erschien im AT Verlag. Vielen Dank für die Bereitstellung als Rezensionsexemplar.
Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.

 

Rezension: #tibits – Kochen. Teilen. Genießen

Veröffentlicht am

Vegetarisches und veganes Essen ist inzwischen wohl nichts allzu ungewöhnliches mehr – auch wenn man als Vegetarier auf dem Land in sehr bäuerlichen Gegenden schon noch immer eher mitleidig angeschaut wird, das erlebe ich regelmäßig…. Noch vor rund 10 Jahren war das durchaus anders und gehen wir noch einmal 5 oder 10 Jahre weiter, wurde man schon noch teilweise als Spinner wahrgenommen, wenn man sich ganz ohne Fleisch und Fisch ernährt hat. Wenn man also vor über 15 Jahren ein Food-Konzept auf rein vegetarischer und veganer Basis erschaffen hat, war das durchaus sehr mutig. Und genau das haben die Autoren des heutigen Buches getan.


Warte, hier geht es weiter! …

Ausflug in die Sterneküche {Rezension}

Veröffentlicht am

Das Buch, was ich euch heute mitgebracht habe, ist eines dieser Bücher, bei denen ich nicht genau weiß, wie ich sie finden soll. Aber es ist definitiv zu gut und zu besonders, als dass ich es euch nicht vorstellen möchte. Die Rede ist von dem neusten Kochbuch von Douce Steiner, der einzigen Köchin in Deutschland, die mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde. Das Buch trägt den Untertitel „Das Kochbuch für meine Tochter Justine“ und im Vorwort wird noch einmal deutlich, dass es sich hier um Rezepte aus ihrem Leben handelt. Nun kann ich selbstverständlich überhaupt nicht beurteilen, ob die im Buch versammelten Rezepte tatsächlich eine große Bedeutung für Justine haben. Allerdings hatte ich eine Vorstellung zu diesem Buch, die dann am Ende so gar nichts mit dem fertigen Buch zu tun hatte. Aus diesem Grund bin ich auch so hin- und hergerissen.


Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Alles auf 1 Blech

Veröffentlicht am

Im Alltag hat man nicht immer Zeit und Lust, aufwändig zu kochen, mit drei Töpfen zu jonglieren, alles aufeinander abzupassen und so weiter… Für genau diese Tage, an denen man die Zeit nicht hat, habe ich euch heute einen Buchtipp mitgebracht! Das Konzept des Buches von Molly Shuster ist, alle Zutaten auf ein Blech oder in eine Auflaufform zu geben und sie ganz gemütlich im Ofen zu garen. Die Idee sprach mich sofort an und so musste ich auf jeden Fall einen genaueren Blick in das Buch werfen. Außerdem kam mir das Buch gerade zur richtigen Zeit in die Hände, denn ich hatte vor Kurzem mit einem verstauchten Fuß zu kämpfen, langes Stehen in der Küche war da sehr schlecht. Die optimale Feuerprobe für diesen Titel also.

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: 5 Zutaten – 10 Minuten

Veröffentlicht am

Wer kennt das nicht: Ein langer Tag, keine Zeit und Lust zum Kochen, trotzdem haben alle Hunger und etwas halbwegs vernünftiges sollte es auch zu essen geben. Klingt ein bisschen, wie die Quadratur des Kreises? Mag sein, ist es aber glücklicherweise nicht!

In den letzten paar Jahren hatte ich relativ häufig Bücher in den Händen, die genau den gleichen Ansatz hatten, wie das, was ich euch heute vorstellen möchte: Wenig Zutaten, kaum Zeit, aber trotzdem etwas leckeres zu essen. Von den meisten Büchern war ich nicht besonders begeistert, oft wurden entweder recht viele Fertigzutaten verwendet oder die einzelnen Rezepte waren tatsächlich schnell und einfach umzusetzen, eine komplette Mahlzeit stellten sie aber mitnichten dar. Schon beim ersten Durchblättern des Buches von Sue Quinn fiel mir auf, dass diese Vorwürfe hier beide nicht vorkommen würden. Ohne Frage gibt es auch hier Rezepte, die ich nicht als vollwertige Mahlzeit durchgehen würden, diese stehen aber auch in einem extra Snack-Kapitel. Außerdem gibt es Kapitel mit einigen Turbo-Desserts und ansonsten vor allem eine Art Gerichte: Hauptgerichte!


Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Von einfach zu brillant

Veröffentlicht am

Donna Hay – Fans aufgepasst! Die große, australische Star-Köchin und -Kochbuchautorin hat wieder „zugeschlagen“. Auf 400 Seiten nimmt sie uns mit auf eine spannende Reise von den einfachsten Basics, bis hin zu interessanten Variationen dieser Grundrezepte.

Das Konzept und der Ansatzpunkt dieses Buches ist, jeweils ein Grundrezept vorzustellen, wie beispielsweise Soufflé, Brownies, Chocolate Chip Cookies, und aufbauend jeweils noch einmal einige Rezepte dazu zu geben. So gibt es dann insgesamt beispielsweise vier Frittata-Rezepte, drei verschiedene Ideen, was man mit karamellisiertem Sommerobst anstellen kann und drei Pancake-Variationen. Wer Donna Hays Bücher kennt, weiß auch genau, was ihn hier erwartet – einzig der feste Umschlag hat mich positiv überrascht. Jedes Rezept ist bebildert, die Zutatenlisten sind meist recht kurz und voller Zutaten, die problemlos beschafft werden können. Auch besondere Küchengeräte werden so gut wie gar nicht verwendet. Die berühmte Autorin hält sich wie immer sympathisch im Hintergrund, ein paar Bilder von ihr haben es aber dann doch ins Buch geschafft – was ich aber vollkommen in Ordnung finde, weil es wenige Seiten sind. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Micro Greens – Micro Leaves

Veröffentlicht am

Kresse anpflanzen, beim Wachsen zuschauen und dann am besten mit wenig anderem auf Brot essen… Das ist eine tolle Beschäftigung, auch gern mit Kindern, weil man recht schnelle Erfolge beim Wachsen sieht. Dieses Prinzip nimmt in den Grundzügen ein neuer amerikanischer Trend auf. Micro Greens oder Micro Leaves werden dann die kleinen, ersten Blätter von Pflanzen genannt und selbstverständlich wird ihnen viel gesundheitlicher Nutzen zugesprochen. Ich finde vor allem toll, dass man die kleinen Pflänzchen schnell selbst anzüchten kann, man braucht nicht mehr als einen Behälter, etwas Erde und Samen. Ein paar Wochen warten, immer mal gießen und fertig sind die Blätter, die wunderbar aromatisch sind und einem Gericht den letzten Kick geben können.

Wer mehr über mögliche Sorten, den speziellen Anbau oder neue Rezeptideen wissen möchte, ist mit dem neuen Buch von Manuela Rüther gut beraten. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Täglich Früchte

Veröffentlicht am

Hugh Fearnley-Whittingstall… das ist einer dieser Namen, um die man einfach auf dem Kochbuchmarkt nicht herum kommt. Vor einer Weile hatte ich euch schon einmal ein Kinderkochbuch aus seinem River Cottage vorgestellt, das allerdings nicht von ihm, sondern einer Mitarbeiterin verfasst wurde. Von ihm selbst hatte ich bis jetzt erstaunlicherweise noch keinen Titel in der Hand. Nun also eines zum Thema Früchte…

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Vegetarisch basisch gut für Eilige

Veröffentlicht am

Heute habe ich euch mal wieder eine Rezension mitgebracht von einer Autorin, die ich sehr schätze und von der ich mich auf jedes neue Werk wieder freue!

Bücher mit „gesunden Rezepten“, was auch immer man darunter versteht, gibt es ja inzwischen jede Menge. Was das Buch von Natasha Corrett aus meiner Sicht besonders auszeichnet, sind die folgenden Punkte: Nicht nur auf dem Klappentext wird Unkompliziertheit versprochen, sie wird auch in den Rezepten gehalten. Die Rezepte sind sehr vielfältig und die Zutaten sind in den allermeisten Fällen trotzdem problemlos zu beschaffen. Und ganz besonders hervorheben möchte ich, dass das Buch insgesamt durchdacht wirkt. Gerade das erste Kapitel, was ich oft in Büchern als eher überflüssig empfinde, ist vollgestopft mit tollen Tipps und tatsächlich hilfreich und informativ.
Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Einfache Vielfalt

Veröffentlicht am

Das Buch, was ich euch heute vorstellen möchte, wäre fast an mir vorbei gegangen… Irgendwie sprach es mich zuerst in der Verlagsvorschau nicht recht an, dann habe ich mir später noch einmal die Texte dazu genauer angeschaut und jetzt bin ich sehr froh, dass ich es mir ganz genau angesehen habe. Zuneigung auf den dritten Blick quasi.

Maurice Maggi und Juliette Chrétien haben mit „Einfache Vielfalt“ ein Buch geschaffen, das für jeden geeigent ist. Im Buch wird sich in jeweils einem Kapitel 10 alltäglichen Zutaten genähert. Das jeweilige Produkt steht dabei im Zentrum und die Auswahl der Rezepte reicht von den Basics („Das perfekte 3-Minuten-Ei“) bis hin zu etwas aufwändigeren Gerichten. Warte, hier geht es weiter! …

Ingwer-Gurken-Limo & Gedanken zu „Leaf to Root“

Veröffentlicht am

Heute habe ich euch ein erfrischendes Getränk mitgemacht, was auf den ersten Blick vielleicht eher in den Sommer passt, aber aus meiner Sicht auch jetzt wunderbar schmeckt. Außerdem gelten Gurke und Ingwer ja als super gesund und das kann mitten in der Erkältungssaison auf gar keinen Fall falsch sein.

img_20161129_223028
Wir machen hier eine selbstgemachte Limonade, allerdings ohne „Blubber“, wer mag, kann aber auch etwas Wasser von unten durch Mineralwasser ersetzen. Das Ergebnis ist dann eine limettige Ingwer-Gurken-Limo mit nicht allzu viel Zucker. Warte, hier geht es weiter! …

Schokokuchen ohne Mehl nach Donna Hay

Veröffentlicht am

Schokolade geht immer, oder? Und so gibt es heute ohne lange Vorrede ein Rezept für einen super-cremigen, schokoladigen Kuchen. Ihr braucht gerade einmal fünf Zutaten und schon kommt das Schokoglück aus eurem Backofen. Worauf wartet ihr? Auf die Rührschüsseln, fertig, los!

Der Kuchen macht sich mit Sicherheit auch prima zum sonntäglichen Adventskaffeeklatsch!

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Sweet & Salty

Veröffentlicht am

Jeder Autor eines Buches versucht ja, etwas besonderes zu verfassen, man muss ich irgendwie abheben von der Konkurrenz und ein Alleinstellungsmerkmal aufweisen können. dem Autoren-Duo Andrea Martens und Jo Kirchherr ist so etwas mit ihrem Buch „Sweet & Salty“ aus meiner Sicht tatsächlich gelungen.
Der Untertitel des Buches lautet „Frühstück für den ganzen Tag“ und damit ist die Rezeptauswahl schon mal ganz gut beschrieben: Es gibt Waffeln, Pancakes, Sandwiches, Toasts, verschiedene Brotaufstriche und einiges mehr. Das ist aber noch nicht wirklich der Punkt, der das Buch besonders macht, sondern die Kombination der Zutaten. Da werden beispielsweise Müsli-Cupcakes mit einer Sweet Chili Sauce als zusätzliches Topping verfeinert oder in einem Tortilla finden sich auf einmal Erdnussbutter, Schokolade und Rührei wieder. Klingt etwas abgedreht? Ja, finde ich auch! Für mich klingt das Ganze auch ehrlich gesagt etwas nach Schwangerschaftsgelüsten oder leerem Studentenkühlschrank… Aber das an sich ist ja beides überhaupt nichts verwerfliches und aus leicht kruden Ideen entstehen manchmal die besten Ergebnisse.

Warte, hier geht es weiter! …

Kinderkochbücher – Vier auf einen Streich

Veröffentlicht am

Heute habe ich mal wieder etwas Besonderes vor: Ich habe euch gleich vier Bücher auf einmal mitgebracht, die alle ein gemeinsames Thema haben: Kinder- und Familien! Es ist ja oft so: Man interessiert sich für ein bestimmtes Thema, vergleicht Rezensionen, Inhaltsverzeichnisse und Kommentare auf der einschlägigen Kaufseite. Am Ende hat man eine Vorauswahl getroffen, eine Hand voll Bücher in der engeren Auswahl und alle klingen gut. Die Frage ist dann nicht mehr: „Handelt es sich hier um ein gelungenes Buch?“, sondern vielmehr um die Frage: „Welches dieser tollen Bücher passt am besten zu mir?“ Da ich solche Situationen schon oft hatte, dachte ich mir, dass es euch genauso gehen könnte und möchte euch jetzt zumindest eine Hilfestellung geben, wenn es um aktuelle Kinderkochbücher geht.
Mitgebracht habe ich wie gesagt vier verschiedene Titel: Ein klassisches, ein Mottobuch, ein modernes und ein traditionelles. Ein Thema, vier Autoren(teams), vier Verlage und vier Herangehensweisen.

img_20160831_160900

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Herzhaft Vegetarisch

Veröffentlicht am

Merkt ihr auch schon, dass es Herbst wird? Langsam natürlich, der Sommer ist noch nicht ganz verschwunden, aber auch nicht mehr wirklich da… Die Tage werden langsam kürzer, die Luft frischer und nach einem Regenschauer fühlt man sich zwar erfrischt, hätte aber auch gern einen warmen Tee. Das ist genau das Wetter, was wunderbar zum heutigen Buch passt: „Herzhaft vegetarisch“ heißt es und wurde von Iris Lange-Fricke und Stefanie Nickel verfasst.

Die Idee hinter dem Buch ist, dass vegetarische Küche oft mit leichter, gesunder Küche gleichgesetzt wird. Aber auch Vegetariern ist nicht immer nach dem frischen Salat, sondern zwischendurch auch nach etwas Deftigem! Diese Einschätzung kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen und so hat mich das Konzept direkt angesprochen. In 8 Kapiteln kann man vielfältige Gerichte entdecken, vom schnellen Wochenessen bis zum aufwändigeren Essen, wenn Besuch kommt, ist alles dabei.
Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Brainfood

Veröffentlicht am

In den englischsprachigen Ländern ist es schone lange modern, bei uns kommt es auch immer mehr: Sogenanntes Functional Food. Was heißt das? Essen soll nicht nur satt machen und gut schmecken, sondern es soll vor allem auch gesund, schlau, schön, erfolgreich und was auch immer euch sonst so gefällt machen. Wenn man mal drüber nachdenkt, ist vor allem das mit dem gesund und vielleicht auch klug gar nicht abwegig: Früher wussten die meisten Menschen viel mehr über die Wirkung von bestimmten Lebensmitteln, sie wussten, was sie essen müssen, wenn sie besonders aufmerksam bleiben möchten oder was sie essen können, wenn man krank ist. Dieses Wissen ist in den letzten Jahrzehnten doch sehr stark zurückgegangen und inzwischen fühlt sich das Ganze eher wie ein Luxusproblem an. In gewisser Weise ist es das natürlich auch, denn in erster Linie soll essen natürlich satt machen, aber dass es nur so semi-gesund ist, sich nur von Pommes, Chips, Ketchup und Limo zu ernähren, ist ja auch kein Geheimnis.

Aber zurück zum Hauptthema: Brainfood ist das Thema des heutigen Buches, also Essen, das gesund und lecker ist und auch noch dem Kopf zu Gute kommen soll. Mitgebracht habe ich euch dazu das gleichnamige Buch von Rebecca Katz und Mat Edelson. Rebeca Katz ist eine ausgebildete Köchin, Ernährungswissenschaftlerin und leitet das Healing Kitchen Institute in Kalifornien. Mat Edelson ist ein prämierter Wissenschafts- und Gesundheitsjournalist, der bereits einige Bücher zusammen mit Rebecca Katz veröffentlicht hat. Beide haben sich mit der Materie also tatsächlich intensiv auseinander gesetzt und von allem Rebecca Katz verfügt über einiges an praktischen Erfahrungen zu dem Thema.

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Das Kochbuch für Baby und Kleinkind

Veröffentlicht am

Heute gibt es mal wieder einen Buchtipp für alle frischgebackenen Eltern, solche, die es bald werden oder solche mit Kleinkindern: „Das Kochbuch für Baby und Kleinkind“ von Nikki Duffy liefert jede Menge Infos, Theorie und selbstverständlich Rezepte über Rezepte!

Nikki Duffy ist Mitarbeitern im berühmten River Cottage von Hugh Fearnley-Whittingstall, der auch das Vorwort geschrieben hat. Im River Cottage scheinen recht viele Eltern mit (kleineren) Kindern zu arbeiten und so ist wohl ein Kinderkochbuch ein logischer Schritt. Das Buch ist allerdings mehr, als ein reines Kochbuch. Auf fast einem Drittel der Seiten gibt es allgemeine Empfehlungen, Tipps und Tricks vom Stillen, über das Abstillen, bis hin zum ersten Brei und darüber, was danach kommt. Es gibt einen sehr ausführlichen Saisonkalender über Obst und Gemüse und allerlei sonstige Antworten auf Fragen, die sich viele Jungeltern möglicherweise stellen. Super finde ich übrigens auch, dass alle Info-Stellen, ob digital oder Organisationen, an den deutschen und schweizer Leser angepasst wurden.

Warte, hier geht es weiter! …