RSS-Feed

Archiv der Kategorie: Salate

Rezension: Buddha Bowls

Veröffentlicht am

Kalifornien… Hotspot der gesunden Ernährung und für alle Online-tätigen Menschen eigentlich „the place to be“. Mal ehrlich, ich habe das Gefühl, fast alle großen Youtuber leben dort, ziehen gerade hin oder sind mindestens regelmäßig vor Ort. Klar, dass einer der ganz großen, aktuellen Food-Trends auch von dort kommt: Buddha Bowls.

Worum geht’s? Um Gerichte, die bequem in einer Schüssel angerichtet werden, in denen alles enthalten ist, was man als gesundheitsbewusster Mensch zu sich nehmen sollte und die satt und glücklich machen. Ganz schön viele Anforderungen an so eine Schüssel… Die Ur-Idee kommt aus dem Zen-Buddhismus und gehört zum traditionellen Essen. Wie so oft bei gesunder Ernährung ist die Idee also schon uralt, bekommt nur gerade einen modernen Anstrich.

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Vegetarisch basisch gut für Eilige

Veröffentlicht am

Heute habe ich euch mal wieder eine Rezension mitgebracht von einer Autorin, die ich sehr schätze und von der ich mich auf jedes neue Werk wieder freue!

Bücher mit „gesunden Rezepten“, was auch immer man darunter versteht, gibt es ja inzwischen jede Menge. Was das Buch von Natasha Corrett aus meiner Sicht besonders auszeichnet, sind die folgenden Punkte: Nicht nur auf dem Klappentext wird Unkompliziertheit versprochen, sie wird auch in den Rezepten gehalten. Die Rezepte sind sehr vielfältig und die Zutaten sind in den allermeisten Fällen trotzdem problemlos zu beschaffen. Und ganz besonders hervorheben möchte ich, dass das Buch insgesamt durchdacht wirkt. Gerade das erste Kapitel, was ich oft in Büchern als eher überflüssig empfinde, ist vollgestopft mit tollen Tipps und tatsächlich hilfreich und informativ.
Warte, hier geht es weiter! …

Quinoasalat mit gebackenen Tomaten

Veröffentlicht am

Salat ist immer wieder ein großes Thema und ich hatte hier ja bereits öfter berichtet, dass ich quasi ständig auf der Suche nach tollen Salatrezepten bin. Mitgebracht habe ich euch heute einen, der durch nussigen Quinoa, gebackene Tomaten, ein paar Mandelsplitter und frische Kräuter besticht. Mir gefällt an ihm, dass man ihn wunderbar vorbereiten kann, er schmeckt warm und kalt und ist sättigend. Bestimmt macht er sich auch prima in einem Marmeladenglas mit ins Büro oder in die Uni genommen.


Im vergangenen Herbst hatte ich euch schon einmal ein Grundrezept für gebackene Tomaten vorgestellt, die sich wunderbar als Brotbelag, Nudelsauce oder ähnliches eignen. Warum nehmen wir also nicht einfach diese Grundidee und bauen daraus einen gesunden, frischen und sättigenden Salat für den aufkommenden Frühling? Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Herzhaft Vegetarisch

Veröffentlicht am

Merkt ihr auch schon, dass es Herbst wird? Langsam natürlich, der Sommer ist noch nicht ganz verschwunden, aber auch nicht mehr wirklich da… Die Tage werden langsam kürzer, die Luft frischer und nach einem Regenschauer fühlt man sich zwar erfrischt, hätte aber auch gern einen warmen Tee. Das ist genau das Wetter, was wunderbar zum heutigen Buch passt: „Herzhaft vegetarisch“ heißt es und wurde von Iris Lange-Fricke und Stefanie Nickel verfasst.

Die Idee hinter dem Buch ist, dass vegetarische Küche oft mit leichter, gesunder Küche gleichgesetzt wird. Aber auch Vegetariern ist nicht immer nach dem frischen Salat, sondern zwischendurch auch nach etwas Deftigem! Diese Einschätzung kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen und so hat mich das Konzept direkt angesprochen. In 8 Kapiteln kann man vielfältige Gerichte entdecken, vom schnellen Wochenessen bis zum aufwändigeren Essen, wenn Besuch kommt, ist alles dabei.
Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Thug Kitchen

Veröffentlicht am

Der ein oder andere wird sich jetzt vielleicht wundern: „Noch eine Rezension?!“ Ja, noch eine Rezension, denn ich hatte euch zwar eine Rezensionswoche versprochen und genau genommen ist die mit dem gestrigen Beitrag vollendet, aber ich kann einfach nicht warten und muss euch dieses wundervolle Buch noch vorstellen! Es ist ein Buch aus der Kategorie „Liebe auf den ersten Blick“ und kann deswegen keinesfalls länger warten: „Thug Kitchen“!

Normalerweise bin ich immer etwas vorsichtig, wenn ein Buch gewollt anders sein möchte. Viele „super coole“ Ausdrücke wie „geil“, „verdammt“, „geiler Scheiß“ und ähnliches schrecken mich ehrlich gesagt eher ab, als dass sie mich neugierig machen oder motivieren, ein Buch genauer in Betracht zu ziehen. Trotzdem fand ich das Konzept dieses Buches einfach spannend und so habe ich beschlossen, dass ich meine Abneigungen ignorieren würde und dem Buch eine Chance geben wollte. Und was soll ich sagen: Es hat mich überzeugt und zwar ab dem ersten Moment!

Um was geht es denn überhaupt? Letztlich: Veganes, leckeres und selbst gekochtes Essen! Das ist natürlich inzwischen alles andere als innovativ und so mussten sich die Autoren wohl etwas Spezielleres einfallen lassen. Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Brainfood

Veröffentlicht am

In den englischsprachigen Ländern ist es schone lange modern, bei uns kommt es auch immer mehr: Sogenanntes Functional Food. Was heißt das? Essen soll nicht nur satt machen und gut schmecken, sondern es soll vor allem auch gesund, schlau, schön, erfolgreich und was auch immer euch sonst so gefällt machen. Wenn man mal drüber nachdenkt, ist vor allem das mit dem gesund und vielleicht auch klug gar nicht abwegig: Früher wussten die meisten Menschen viel mehr über die Wirkung von bestimmten Lebensmitteln, sie wussten, was sie essen müssen, wenn sie besonders aufmerksam bleiben möchten oder was sie essen können, wenn man krank ist. Dieses Wissen ist in den letzten Jahrzehnten doch sehr stark zurückgegangen und inzwischen fühlt sich das Ganze eher wie ein Luxusproblem an. In gewisser Weise ist es das natürlich auch, denn in erster Linie soll essen natürlich satt machen, aber dass es nur so semi-gesund ist, sich nur von Pommes, Chips, Ketchup und Limo zu ernähren, ist ja auch kein Geheimnis.

Aber zurück zum Hauptthema: Brainfood ist das Thema des heutigen Buches, also Essen, das gesund und lecker ist und auch noch dem Kopf zu Gute kommen soll. Mitgebracht habe ich euch dazu das gleichnamige Buch von Rebecca Katz und Mat Edelson. Rebeca Katz ist eine ausgebildete Köchin, Ernährungswissenschaftlerin und leitet das Healing Kitchen Institute in Kalifornien. Mat Edelson ist ein prämierter Wissenschafts- und Gesundheitsjournalist, der bereits einige Bücher zusammen mit Rebecca Katz veröffentlicht hat. Beide haben sich mit der Materie also tatsächlich intensiv auseinander gesetzt und von allem Rebecca Katz verfügt über einiges an praktischen Erfahrungen zu dem Thema.

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Salat-Power und Frühstücks-Power

Veröffentlicht am

Heute habe ich gleich ein Doppelpack für euch: Mitgebracht habe ich euch die beiden Bücher von David Bez „Salat-Power“ und „Frühstücks-Power“.

David Bez ist Designer, gebürtig aus Mailand und lebt und arbeitet im Moment in London. Genau dies kann man auch seinen beiden Büchern durchaus ansehen, sie wirken sehr stylisch – clean. Das Prinzip beider Bücher ist recht schnell und leicht erklärt: Die Motivation war, schnelles, gesundes Mittagessen, beziehungsweise ein ebensolches Frühstück zu zaubern. Alles soll dabei alltagstauglich, gesund und lecker sein. Zu Beginn der beiden Bücher zeigt uns David einige seiner Vorrate, benötigte Utensilien und stellt fest, dass es sich hier nicht um Kochbücher handelt. Um was aber dann? Beide Bücher sind eher Ideensammlungen von Salaten und Frühstücken, die der Autor sich ausgedacht hat. Alles wird dabei in einer Schüssel serviert, statt ausführlicher Zubereitungsangaben gibt es lediglich Zutatenlisten, ein großes, ansprechendes Foto und oft Variationsvorschläge für vegane oder vegetarische Alternativen.

DSC04324

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: Glow von und mit Amelia Freer

Veröffentlicht am

Heute geht es mal wieder um gesunde Ernährung… Wie sich der ein oder andere noch erinnern wird, habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, es mit weniger Kilos auf den Rippen zu beenden, als es anfing – ich weiß, ein wenig innovativer Vorsatz, aber sehr ernst gemeint. Es geht mir dabei aber nicht nur darum, wieder schlanker zu werden, sondern auch um Gesundheit und darum, mich wieder wohler zu fühlen. Würde ich in Nordengland oder London leben, könnte ich mich mit diesem Vorsatz an Amelia Freer wenden und sie könnte mir möglichweise helfen. Was die Dame mit meinen Vorsätzen zu tun hat? Nun, sie ist eine erfolgreiche Ernährungsberaterin, ist der Überzeugung, dass gute Ernährung der Schlüssel zu vielen gesundheitlichen Problemen ist und „nebenbei“ hat sie auch noch Promis wie Boy George oder Sam Smith beim Abnehmen geholfen. Ich dachte mir, das sind erst einmal Argumente genug, um einen genaueren Blick in ihr gerade erschienenes Buch zu werfen.

Was ich gleich zu Beginn sagen möchte: Das Buch „Glow – gut essen, glücklich leben“ von Amelia Freer ist kein Kochbuch im klassischen Sinne. Es gibt zwar auch einige Rezepte, aber der Schwerpunkt des Buches liegt eindeutig auf der Theorie. Wer ein Clean Eating Kochbuch sucht, wird mit diesem Werk nicht glücklich werden.
Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: A modern way to eat

Veröffentlicht am

A modern way to eat… Was ist modernes Essen, wie sieht es aus, welche Zutaten beinhaltet es, was soll Essen leisten und was macht dieses moderne Essen sonst noch modern? Klar, zuerst einmal brauchen wir einfach Nahrung um zu überleben. Hier bei uns ist Essen aber inzwischen noch etwas ganz anderes: Es soll gesund sein und am besten auch machen, irgendwie schick sein, schnell fertig, denn die wenigsten möchten und / oder können sich viel Zeit zum Kochen nehmen und gut schmecken soll es natürlich auch noch.

Anna Jones ist Köchin, Foodstylistin und hat lange für Jamie Oliver gearbeitet. Sie hat sich nun diesem modernen Essen zugewandt und ein Buch dazu entwickelt. Alle Rezepte sind vegetarisch, viele auch vegan und glutenfreie Varianten gibt es ebenfalls. Außerdem sind alle Rezepte leicht und schnell umzusetzen, die Zutaten sind in den meisten Fällen leicht zu besorgen und für alle Zeiten des Tages gibt es eigene Vorschläge.

Warte, hier geht es weiter! …

Ein kleines Valentinstagstörtchen und Marzipan-Lakritz-Trüffel

Veröffentlicht am

Es ist nicht zu übersehen: Gestern war Valentinstag! Und weil es überall vor Herzen nur so wimmelt, reihe ich mich heute leicht verspätet noch ein…

Herzstreusel1

Vielleicht erinnert ihr euch daran, dass ich im Dezember von den Zuckerfreunden zum Wichteln vom Hobbybäckerversand eingeladen wurde. Sehr gern habe ich daraufhin Christine und Carina nominiert und durfte ihnen eine kleine Freude machen. Nun zum Valentinstag wurde ich von Vanessa vom Hobbybäckerversand angefragt, ob ich Lust hätte, an ihrer Challenge teilzunehmen. Die Aufgabe: Aus einem Überraschungspaket, das sie mir zuschicken, etwas Schönes kreieren und euch vorstellen. Meine Kreation wird danach noch von einer Jury bewertet und vielleicht kann ich sogar noch einen Preis gewinnen – was genau, weiß ich nicht, aber das macht nichts, für mich gilt hier der Olympische Gedanke: „Dabei sein ist alles!“

Valentinstagtorte7

Moment, hier geht es noch weiter!

Pochiertes Ei – Ein Versuch in zwei Akten

Veröffentlicht am

Habt ihr schon einmal ein Ei pochiert? Ich bis vor Kurzem nicht.

Ein bisschen Angst hatte ich ja vor der Zubereitung, das muss ich zugeben. Würde sich das Ei im Wasser einfach gleichmäßig verteilen? Nichts mit einer schönen runden Form? Dabei sieht ein pochiertes Ei so unscheinbar aus…

Nun habe ich zwei neue Kochbücher, die ich beide zum Rezensieren bekam und in beiden gab es jeweils ein Rezept für pochiertes Ei. Zwei Bücher, zwei Köche, zwei Methoden. Also beschloss ich: Ich mache die Probe beider Rezepte und erzähle euch darüber.

PochiertesEi3

Zweierlei pochiertes Ei auf grünem Salat, Rote Beete – Salat und mit einem Käse-Tomaten-Brot.

Moment, hier geht es noch weiter!

Knusper-Kichererbsen als Salattopping

Veröffentlicht am

Vor einer Weile schon habe ich vom Blog-Event der Herzensköchin gelesen: Zu ihrem Blog-Geburtstag sollten wir alle etwas aus ihren Lieblingszutaten zaubern und da viele ihrer Lieblingszutaten Dinge sind, die auch ich sehr gern esse, war klar, dass ich unbedingt an ihrem Event teilnehmen wollte.

KichererbsenOttolenghi3

Moment, hier geht es noch weiter!

Rezension: Landfrauenküche

Veröffentlicht am

Heute habe ich mal wieder eine Rezension im Gepäck. Es geht dabei um das erste große Kochbuch der Verbraucherzentrale „Landfrauenküche“, das Anfang April erschienen ist.

Landfrauenkueche.Cover

Das Buch beginnt mit der Vorstellung dreier spezieller Bauernhöfe, Tipps zu Lagerung und Einkauf, einer Auflistung, welches Obst und Gemüse im Kühlschrank aufbewahrt werden darf und einem sehr schönen Kalender, wann welches Obst und Gemüse Saison hat. Das Ganze ist eine schöne Übersicht und sicherlich für einige sehr hilfreich. Es folgen vier Kapitel mit Rezepten, für jede Jahreszeit eines. Jede Jahreszeit wird mit einem Menüvorschlag inklusive passender Rezepte abgeschlossen. Beispielsweise sind die Kartoffelklöße, die ich euch hier (KLICK) bereits vorgestellt hatte, ein Teil des Weihnachtsmenüs. Am Ende des Buches gibt es noch einen Anhang mit einem Rezepte- und Zutatenregister, zweiteres finde ich in Kochbüchern immer besonders praktisch, und einer kurzen Vorstellung der Autorinnen Monika Mott und Marita van Koeverden-Göbel.

Die Auswahl der Rezepte gefällt mir sehr gut, denn bei ähnlichen anderen Büchern, die ich schon in der Hand hatte, gab es recht wenig vegetarische Rezepte, wodurch die Kochbücher natürlich für mich recht uninteressant wurden. In diesem Buch der Landfrauen ist es so, dass die Hälfte der Vor- und Hauptspeisen vegetarisch sind. Insgesamt gibt es 100 Rezepte, wovon rund 40 vegetarisch sind, 40 Fleisch enthalten und 20 Nachspeisen und Kuchen sind. Die Verteilung finde ich persönlich sehr gelungen. Gekennzeichnet sind die vegetarischen Gerichte übrigens auch sehr eindeutig bereits im Inhaltsverzeichnis, so braucht man nicht lange nach ihnen suchen.

Mein absolutes Lieblingsrezept: Gemüsepastete

Mein absolutes Lieblingsrezept: Gemüsepastete

Moment, hier geht es noch weiter!