RSS-Feed

Saftige Zitronen-Mohn-Muffindeckel

Veröffentlicht am

Huch, ganz schön lange gab es hier nichts Neues… Dafür habe ich euch heute etwas ganz schnelles und einfaches mitgebracht: Zitronen-Mohn-Muffindeckel aus dem Buch „Binging with Babish“ – zum Buch später mehr.

Ich fand die Idee, direkt Muffindeckel zu backen, recht witzig, denn tatsächlich ist das ja eigentlich immer der beste Teil am Muffin. Findet ihr nicht auch? Herausgekommen sind so etwas wie große, weiche Kekse. Sie erinnern auch etwas an Amerikaner, wenn man sie umdreht. Allerdings sind sie weicher und das auch noch nach 2-3 Tagen! Ein großer Pluspunkt, denn leider trocknen Amerikaner immer viel zu schnell aus…

Mit den Aromen könnt ihr sicherlich etwas spielen: Wenn ihr keinen Mohn mögt, gebt doch etwas Kakao oder kleingehackte Schokolade mit in den Teig! Oder experimentiert mit anderen Gewürzen! Der Fantasie sind da wie immer keine Grenzen gesetzt.

Zutaten:
100 g Butter, zerlassen, aber nicht mehr heiß
225 g Zucker
1/2 TL Salz
2 Eier
Schalenabrieb und Saft einer Zitrone (Bio)
325 g Mehl
3 EL Mohn (ich nehme immer geschroteten)
1 EL Backpulver
180 ml Buttermilch (wenn ihr keine habt, geht hier auch „normale“ Milch)
Für die Glasur:
100 g Puderzucker
Schalenabrieb und Saft einer Zitrone (Bio)
1-2 Backbleche, ausgelegt mit Backpapier
Zubereitung:
Den backofen auf 190 °C vorheizen.
Die Butter, den Zucker, Salz, Eier und Zitronensaft und -abrieb in eine Schüssel geben und mit einem Handrührgerät etwa 2-3 Minuten gut aufschlagen. Anschließend die restlichen Zutaten für den Teig dazu geben und so kurz vermixen, bis man einen homogenen Teig hat.
Mit 2 Esslöffeln oder einem Eisportionierer kleine Teighaufen auf das Backblech setzen. Beim Backen zerlaufen sie noch, also entsprechend Platz lassen.
Mit vorgeheizten Backofen etwa 15 – 20 Minuten backen, bis die Oberseiten goldbraun sind. Aus dem Ofen nehmen und die Muffindeckel am besten auf dem Backblech auskühlen lassen.
Für die Glasur den Puderzucker mit Zitronensaft und -abrieb in einer kleinen Schüssel vermischen. Wenn die Mischung noch zu trocken ist, noch etwas mehr Zitronensaft oder etwas Wasser anrühren. Sehr vorsichtig sein, weil die Mischung auch sehr schnell zu dünn wird.
Die Muffindeckel mit der Glasur überziehen und genießen.
Guten Appetit!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ihr habt dieses oder ein anderes meiner Rezepte ausprobiert? Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen! Gerne mit Bild für meine Nachgemachtseite!

Oder markiert mich bei Instagram gerne mit @beckyskoestlichkeiten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Rezept stammt aus dem Buch „Binging with Babish“ von Andrew Rea. In dem Buch präsentiert er uns 100 „filmreife Rezepte für Serien-Junkies und Kinofans“. Er nimmt sich also Gerichte aus Filmen oder Serien vor, probiert sie aus und dies ist eine Sammlung davon. Die Muffindeckel von oben stammen zum Beispiel aus „Seinfeld“.

Es gibt in dem Buch eher einfache Rezepte, so wie dieses, es gibt auch einige, die aus sehr vielen Komponenten bestehen und damit auch mehr Vorbereitungszeit benötigen. Süßes und hezhaftes ist bunt durcheinander gemischt und so kann man das Buch einfach irgendwo durchblättern und findet vielfältige Gerichte. Die meisten herzhaften Rezepte sind mit Fleisch, dank des relativ gut vertretenden Backwerks fiel mir eine Auswahl trotzdem nicht schwer.

Sehr gelungen finde ich die ausführlichen Einleitungstexte, in denen erfahren wir etwas über die Bedeutung des Gerichts im Film, über die Entstehung, über den Geschmack oder ähnliches. Viele Rezepte werden von Bildern begleitet, die eher einfach gehalten sind, aber das Gericht immer gut zeigen. Recht häufig sieht man auch den Autor, der herzhaft in ein Sandwich beißt oder ähnliches. Mehrere Seiten werden auch seinen Tattoos und ihrer Bedeutung gewidmet. Kann man machen, ist vielleicht auch für Fans seines Youtube-Kanals interessant, für mich war es etwas viel.

Mein Fazit: Ein gelungenes Buch mit vielen Rezepten aus Filmen. Die Tatsache, dass ich die wenigsten davon bis jetzt gesehen habe, sagt wohl mehr über meinen Filmgeschmack aus, als über die Qualität der Auswahl. Wer Rezepte zu Werken wie Downton Abbey, The Big Bang Theory, Gilmore Girls oder ähnlichem sucht, der wird nicht fündig werden. Stattdessen gibt es Essbares aus The Simpsons, Mad Men, Game of Thrones, 30 Rock und vielem mehr.

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Buch „Binging with Babish“ von Andrew Rae umfasst 334 Seiten, kostet 34,99 Euro und erschien im Christian Verlag. Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.
Vielen Dank für die Bereitstellung als Rezensionsexemplar.

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: