RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Sterneküche

Rezension: Serviert von Roland Trettl

Veröffentlicht am

Früher habe ich Bücher geradezu verschlungen. Die Büchereien der Umgebung waren nie lange vor mir sicher und ich konnte Bücher in minimaler Zeit lesen – nicht, weil ich musste, sondern weil ich einfach keiner dieser Langsamleser war und bin (was keine Wertung ist). Dann, irgendwann wurde das aber immer weniger… Ich las Mathematikbücher über Tropische Geometrie, über Zahlentheorie und alles Mögliche andere, was mir in die Finger fiel. Und seit ein paar Jahren lese ich nun vor allem Kochbücher. Die Art des Lesens ist bei diesen drei „Gattungen“ auf jeden Fall unterschiedlich und so geschah heute etwas, was tatsächlich schon länger nicht mehr der Fall gewesen war (gut, es gab drei Ausnahmen in diesem Jahr, dazu unten mehr): Die Postbotin brachte mir ein Nicht-Kochbuch und ich habe es im Laufe dieses Tages gelesen. Ich konnte einfach nicht anders, immer wieder nahm ich es zur Hand und nun möchte ich euch von diesem Werk berichten.

Was mir die Postbotin da Magisches brachte? Das Buch „Serviert“ von Roland Trettl! Ja, es geht um etwas Kulinarisches, sonst würde es nicht so gut in diesen Rahmen passen, aber es ist kein Kochbuch.

ServiertTrettl1

Warte, hier geht es weiter! …

Rezension: „Mein Weg zu den Sternen“ von Léa Linster

Veröffentlicht am

Léa Linster habe ich das erste Mal bei Lanz kocht wahrgenommen. Die kleine Luxemburgerin fiel sofort auf, allein schon, weil sie ein so strahlendes Lachen hat. Nun hat sie (zusammen mit Kerstin Holzer) eine Autobiographie geschrieben, die den Titel „Mein Weg zu den Sternen“ trägt. Und auch wenn es sich nicht um ein Koch- oder Backbuch im eigentlichen Sinne handelt, möchte ich euch das Buch (oder eigentlich das Hörbuch) sehr gern vorstellen.

9783837130614_Cover

Das Buch ist grob unterteilt in wichtige Stationen ihres Lebens: Da geht es um die Kindheit, die Entscheidung, Köchin zu werden und das Lokal ihres Vaters zu übernehmen, natürlich berichtet sie auch, wie es für sie war, den Bocuse d’Or (als noch immer einzige Frau) zu gewinnen, über den Vater ihres Sohnes, das Leben als Alleinerziehende und auch über ihre große Liebe, Sam.

Moment, hier geht es noch weiter!