RSS-Feed

Mit Nigel Slater durch die Winterzeit [Rezension]

Veröffentlicht am

Ein neues Buch von Nigel Slater ist einfach immer direkt ein Grund auf Vorfreude, findet ihr nicht? Bei mir hat es zugegebenermaßen eine Weile gedauert, bis ich das erste Mal eines seiner Bücher in den Händen hielt, seit diesem Moment finde ich sie aber unfassbar toll. Slater versteht es, so anschaulich und appetitanregend über Essen, Tradtionen und allgemein Situationen zu berichten, wie kein anderer. Es gibt viele tolle Kochbuchautoren, aber solche Geschichtenerzähler wie ihn, die gibt es extrem selten!


Umso schöner, dass in diesem Herbst sein neuestes Werk auch in Deutschland erschien: Das Wintertagebuch! Und das Tagebuch ist tatsächlich wie ein Tagebuch verfasst und wir begleiten ihn von November bis in den Februar. Dabei erzählt uns Slater von seinen Wintergeschichten, teilt Erinnerungen, wir sehen Bilder und alles wirkt irgendwie heimelig und so, dass man in das Buch direkt hinein tauchen möchte. Gekocht wird selbstverständlich auch!

Der Autor erzählt zu seinen Anekdoten auch viel über das passende Essen, wir erfahren, warum er dies auswählt und nichts anderes, Gerichte und Rezepte werden quasi mit dem Leser zusammen entwickelt, wir können genau nachvollziehen, warum ein wenig von dieser oder jener Zutat mehr oder weniger gut wäre, … Am Ende wird der Leser aber nicht mit einem unvollständigen Rezept ratlos zurückgelassen, sondern es gibt ein konkretes mit einem Bild dazu. Alles eingebunden in die tollen Texte.
Gebacken habe ich eine tolle Cranberry-Zwiebel-Focaccia, die es bei Slaters zu Silvester gab. Durchaus speziell, aber in der Kombination aus flaumigem Hefeteig, süßlichen Zwiebeln und sauren Cranberries toll. Ich glaube, etwas Käse wäre perfekt dazu.


Mein Fazit: Ein großartiges Buch! Ich wünschte, ich könnte solche Bücher schreiben und so erzählen, wie es Nigel Slater kann! Dazu kommen noch die wunderschönen Bilder und tollen Rezepte. Das perfekte Winterbuch.

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Buch „Das Wintertagebuch“ von Nigel Slater umfasst 480 Seiten, kostet 38 Euro und erschien im Dumont Verlag. Vielen Dank für die Bereitstellung als Rezensionsexemplar.
Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.

Werbeanzeigen

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: