RSS-Feed

Schokoladen – Gugelhupf

Veröffentlicht am

Ich muss euch vorwarnen, ich schreibe diesen Text noch ganz unter dem Eindruck dieses Kuchens und befinde mich gewissermaßen im Schokoladendelirium. Ich bin also gerade voreingenommen und nur bedingt zurechnungsfähig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer beim ersten Lesen der Überschrift gedacht haben sollte: „Oh, ein Schokoladen-Gugelhupf, dafür habe ich schon 10 Rezepte, das braucht doch jetzt wirklich niemand mehr…“, dem sei gesagt: So etwas dachte ich ehrlich gesagt auch. Es ergab sich aber, dass ich einen recht einfachen, schnell zu machenden Kuchen suchte, natürlich gern mit Schokolade. Und da ich ein neues Rezensionsexemplar an diesem Tag bekommen hatte, suchte ich darin. Sinngemäß dachte ich so etwas wie: „Bei einem Schoko – Gugelhupf kann man doch eigentlich nicht großartig daneben lieben, also probieren wir den mal aus!“ Und ich bin SO froh, dass ich diesen Kuchen gebacken habe! Er ist unfassbar schokoladig, saftig, aber nicht matschig, kein bisschen sandig-trocken und die Glasur rundet das Ganze noch optimal ab. Er ist großartig!

SchokoladenGugelhupf (28)

Wenn ihr also Schokolade mögt und saftige Kuchen, die leicht gemacht sind, dann ist dies der Kuchen, der jetzt sofort ganz nach oben auf eure Nachbackliste wandern sollte! Und noch ein Pluspunkt: Dieser Kuchen wird besser, wenn er 1 – 2 Tage stehen darf. Also super zum Vorbereiten!

SchokoladenGugelhupf (42)

Das Originalrezept stammt aus dem wunderbaren Buch „Meine feine Chocolaterie – Rezepte, die glücklich machen!“ von Andreas Neubauer und Oliver Brachat. Das einzige, was ich am Original verändert habe, ist die Zuckermenge, die habe ich um ein Viertel reduziert. Das Buch habe ich euch HIER bereits vorgestellt.

SchokoladenGugelhupf (47)

Zutaten:

Für den Teig:

350 ml Milch

250 g Butter

200 g Zartbitterschokolade

100 g weißen Zucker

200 g braunen Zucker

2 EL Vanillezucker

2 Eier

275 g Mehl

30 g Kakaopulver

1 TL Backpulver

Für die Glasur:

100 g Butter (keine Margarine verwenden)

90 g Honig (bei mir ein heller Blütenhonig)

200 g Zartbitterschokolade

1 Gugelhupfform, etwa ca. 2 l Volumen, gut eingefettet und gemehlt

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 160 °C vorheizen.

Als erstes wird der Teig hergestellt:

  • Die Milch und die Butter in einen mittelgroßen Topf geben und einmal unter gelegentlichem Rühren aufkochen lassen.
  • Währenddessen die Schokolade grob hacken. Sobald die Milch einmal aufgekocht ist, die Schokolade hinzugeben. Das Ganze 10 Minuten stehen lassen, dann glatt rühren.
  • Die 3 Zuckersorten und die Eier darunter rühren, dann Mehl, Kakaopulver und Backpulver hinzu geben und alles glatt rühren. (Natürlich könnt ihr das Alles auch in einer Rührschüssel rühren, aber ich finde es immer praktisch, möglichst wenig Abwasch zu produzieren und was spricht dagegen, einen Teig im Topf anzurühren?!)
  • Den Teig in die vorbereitete Gugelhupfform füllen und im vorgeheizten Backofen etwa 50 – 60 Minuten backen. Ein hineingesteckter Holzstab sollte sauber wieder herauskommen, ein paar kleine Krümel daran sind vollkommen in Ordnung.
  • Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und 15 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig an den Rändern von der Form lösen und auf eine Kuchenplatte stürzen. Komplett abkühlen lassen.

Die Glasur herstellen:

  • In einem kleinen Topf die Butter mit dem Honig schmelzen, die Schokolade hacken und dazu geben. Vorsichtig rühren, bis alles eine homogene Masse ist. Die Glasur über den abgekühlten Gugelhupf geben und fest werden lassen.

Guten Appetit!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ihr habt dieses oder ein anderes meiner Rezepte ausprobiert? Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen! Gerne mit Bild für meine Nachgemachtseite!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

Advertisements

»

  1. Hallo!

    Kann man hier zum Backen auch eine Springform mit „Gugelhupf-Einsatz“ nehmen, ca. 27 cm Durchmesser?

    Soll der Geburtstagskuchen für meinen Sohn werden! 🙂

    Lieben Dank vorab!
    Almut

    Antwort
  2. Ich hab den schoko gugelhupf ein bisschen abgewandelt 🙂
    Ein Glas kirschen am ende unter den Teig gemischt und ca 50 g kokosraspel dazu.
    Immernoch super saftig uns schokoladig 🙂

    Antwort
    • Oh ja, das klingt auch sehr lecker! Die Kirschen haben den Kuchen bestimmt sogar noch saftiger gemacht. Klasse!
      Hast du vielleicht ein Bild gemacht?

      Antwort
  3. Hallo,hab ihn heute gebacken.Es roch schon so lecker, haben wirklich nur die 15 Minuten abgewartet.Dann haben wir ihn noch warm probiert.Sehr lecker, saftig und super schmackhaft.
    Habe allerdings Puderzucker darüber gestreut,sonst wäre es uns zu schokoladig geworden.
    Vielen Dank für das Rezept.

    Lieber Gruss
    Einalem

    Antwort
  4. Pingback: Schokokuchen für Faule | Becky's Diner

  5. Pingback: Vorweihnachtliche Inspirationen | Becky's Diner

  6. Silke genannt dori

    Ich habe den Kuchen nach gebacken sehr sehr lecker.
    Vielen dank für das tolle Rezept.
    Gruss Silke

    Antwort
    • Oh super, vielen Dank für die tolle Rückmeldung!
      Hast du vielleicht ein Bild gemacht? Das wäre toll für meine Nachgebacken-Seite.
      Liebe Grüße, Becky

      Antwort
  7. Ich bin gerade über dieses Rezept gestolpert und möchte es gern nachbacken, aber bei welcher Temperatur ?

    Viele Grüße Sigrid

    Antwort
    • Hallo Sigrid,
      huch, da haben schon so viele den Kuchen nachgebacken und niemandem ist es aufgefallen, dass die Temperatur fehlt. Vielen Dank für deinen Hinweis und entschuldige bitte das Vergessen.
      Der Kuchen wird bei 160 °C gebacken – ich trage das auch gleich oben nach.
      Berichte gern, wie dir der Kuchen geschmackt hat – gern auch mit Foto für meine Nachgebacken-Seite (vgl. ganz obene).
      Viele Grüße, Becky

      Antwort
      • Ich danke für die schnelle Antwort.

        Ich habe mal mit anderen Rezepturen für Schokoladenkuchen verglichen, da wurde mit 180, 190 und sogar mit 225 Grad o/u Hitze gebacken, also lieber fragen.
        Ich habe bei meinem Herd das Problem, die o/u Hitze konstant zu halten, ich muss ständig nachregeln, der führt ein Eigenleben, also backe ich lieber mit Umluft, das klappt gut.
        Kann ich den Kuchen auch bei 150 Grad Umluft backen oder ist das insgesamt dann doch zu niedrig ? Oder bei 160 Grad Umluft und dann kürzer backen ?

        Ich backe gern Kuchen, esse und verschenke den auch gern und habe aber eigentlich vom Backen keine Ahnung. Deshalb auch solche simplen Fragen.

        Viele Grüße Sigrid

        Antwort
        • Hallo Becky,
          ich habe den Kuchen gebacken und das Rezept hat mich übrtzeugt. Ich habe auch zwei Bilder soeben gesendet, ich hoffe, es hat geklappt.
          Gebacken habe ich bei 150 Grad Umluft 60 Minuten.
          Die Glasur habe ich mit dem Pinsel auf den Kuchen aufgetragen, damit ich auf dem gesamten Kuchen etwas davon habe. Die Glasur mit dem Honig ist für mich neu, aber ich werde in Zukunft diese Glasur der mit Sahne und Schokolade den Vorzug geben.
          Der Kuchen ist übrigens schon aufgegessen. Hat gerade mal 2 Tage gereicht.
          Also, wer wie ich zufällig über dieses Rezept stolpert, sollte es unbedingt nachbacken.

          Viele Grüße Sigrid

        • Hallo Sigrid,
          oh entschuldige bitte, dass ich noch gar nicht auf deinen letzten Kommentar geantwortet hatte. Ich habe ehrlich gesagt wenig Erfahrung mit dem Backen mit Umluft, weil ich ebenfalls einen Ofen mit einer kleinen macke habe, nur quasi andersherum als du. 😉 Mein Tipp wäre aber auch 150 °C gewesen und dann einfach mit der Zeit ein bisschen zu schauen.
          Es freut mich sehr, dass dir das Rezept so gut gefallen hat und deine Bilder schaue ich mir gleich an und stelle sie auf meine Nachgebacken-Seite. Danke dir dafür!
          Liebe Grüße, Becky

  8. Pingback: Ein kleiner Jahresrückblick – #Foodblogbilanz2015 | Becky's Diner

  9. Sooooooooooooooooo liebe Becky…..
    … nun endlich zeige ich dir wie „bekloppt“ ich bin …. ich hatte seinerzeit deinen Schokokuchen nachgemacht und muss sagen:

    JAAAAAAAAA er ist einfach suuuuper!

    Ganz liebe Grüße!!! Katja

    https://hoetuspoetus.wordpress.com/2015/07/15/seepferdchen/

    Antwort
  10. Danke für dieses tolle Rezept! Wunderbar schokoladig und saftig! Ich glaub ja der braune Zucker machts besonders lecker! 🙂

    Mein Kuchen ist allerdings nicht so gut aufgegangen und etwas sitzengeblieben, vielleicht war 1TL Backpulver zu wenig? … ach ja die Eier auf der Zutatenliste habe ich einfach zum Schluss mit eingerührt, also ohne Schnee zu schlagen?

    Trotzdem war die Konsistenz und der Überguss einfach köstlich. 1+ für diesen One-Pot-Schokoholic-Kuchen!

    Antwort
    • Hallo Cora,
      toll, dass dir der Kuchen auch so gut gefallen hat, das freut mich riesig. 🙂 Oh und du hast mich gerade darauf aufmerksam gemacht, dass ich die Eier in den Zubereitungsschritten vergessen habe, das tut mir Leid… du hast es aber ganz richtig gemacht.
      Bei mir ging der Kuchen mit dem recht wenigen Backpulver super auf, manchmal klappt es halt nicht, das kann viele Gründe haben… Hauptsache das Endergebnis war gut. 🙂

      Antwort
  11. Mmmmh, super, dass du das Rezept heute nochmal geteilt hast – der Schoko-Guglhupf ist gerade auf meiner Liste ganz weit nach oben gerutscht 🙂 Und manchmal sind die einfachsten Dinge doch die besten, was? Liebe Grüße, Katharina

    Antwort
  12. Also Becky, Knaller! Das ist wirklich unübertrieben der beste Schokokuchen den ich bisher gegessen habe! Tausend Dank für das Rezept!
    PS ich hab die Hälfte der Zutaten genommen, dass hat genau für meine 12 Mini Gugl mit 7cm Durchmesser gereicht. Gebacken habe ich 15min.
    Liebe Grüße

    Antwort
    • Oh vielen Dank für diese tolle Rückmeldung! Danke. 🙂
      Ja, ich war auch vollkommen baff, WIE großartig dieser Kuchen war.
      Ich würde dein Bild gern in meine Nachbackseite aufnehmen. Magst du es mir per Mail an cookingworldtour [at] gmx.de schicken? ich würde mich sehr freuen!
      Liebe Grüße, Becky

      Antwort
  13. Der sieht von der Konsistenz & Farbe her echt super aus! Ein Foto im aufgeschnittenen Zustand wäre auch schön. Vielleicht eine gute Ausrede dafür, ihn gleich nochmal schnell zu backen? 😉

    Antwort
    • Das stimmt, bei diesem Kuchen sucht man jede Ausrede, um ihn gleich noch einmal in den Ofen zu schieben. Ein Bild vom Anschnitt müsste ich auch noch irgendwo haben, ich suche es raus.

      Antwort
  14. DAnke für deinen tollen zweiten Beitrag zu meinem Event. 🙂 Das Buch „Meine feine Chocolaterie“ hört sich genauso toll an, dass kommt gleich mal auf meinen Wunschzettel. 🙂
    Liebe Grüße

    Antwort
  15. Hi Becky, das werd ich gleich probieren! Ich bin grad auf der Suche nach diversen Sau-leckeren Basis Rezepten zum abwandeln – siehe hier http://heyissmich.com/2014/11/05/der-perfekte-mini-gugl-mein-kleines-konditorwissen/
    Wenn ich gebacken hab, schick ich Dir was!
    LG Martina

    Antwort
  16. Auf dieses Rezept habe ich gewartet, wie du weißt, liebe Becky! Ich folge dir sehr, sehr gerne ins Schoko-Delirium. Allein die Fotos von dem Guss machen mich ganz wuschig… 😀 Wie mag dann wohl erst der saftige Anschnitt sein?
    Hach! Danke fürs Tag-Versüßen!

    Antwort
    • Na immer gern, liebe Ju, ja, dieser Kuchen dürfte perfekt für dich sein! Wenn du ihn mal ausprobiert hast, sag unbedingt Bescheid, ich bin sehr gespannt! Ein Bild vom Anschnitt suche ich noch raus.
      Ein gemeinsames Schoko-delirium fände ich klasse. 😉 🙂

      Antwort
  17. Hallo?? Kann ich da mitmachen? Ich meine beim Schokoladen Delirium! Ja? Dann mal her mit einem Stück von deinem prächtigen Kuchen 😀
    Liebe Grüße Maren

    Antwort
    • Du bist sehr willkommen in meinem Schoko-Delirium, denn was ist besser als Schoko-Delirium? Selbiges gemeinsam mit netten Menschen. 😉
      Dieser Gugelhupf ist leider schon länger vernichtet worden, das tut mir Leid.
      Liebe Grüße, Becky

      Antwort
  18. Muhahahaha ….
    alleine die Bilder machen MICH ganz wuschig
    ……und ganz ehrlich …..
    das Rezept liest sich so lecker, dass ich fast bekloppt werde 😀
    Dein Delirium kann ich absolut nachvollziehen …
    Hab mir das Rezept sofort mal mitgenommen –
    sagte ich schon, dass ich fast bekloppt werde ??? 😆

    Liebe Grüße …. Katja

    Antwort
    • Haha, das kann ich verstehen. Nur beim Gedanken an diesen Kuchen werde ich schon wieder ganz verträumt. 😉
      Ich hoffe, du wirst nicht zu bekloppt zum Nachbacken, es lohnt sich!!! 🙂
      Ganz liebe Grüße, Becky

      Antwort
  19. meine Güte, der sieht auch noch gut aus! Kein Wunder, dass Du Dich im „Schokoladen-Delirium“ befindest.

    bitte ein Stück davon zu mir ins Büro. Ich habe noch einen langen Tag vor mir – und ich glaube, da kann nur Schokolade helfen. 😉

    Antwort

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: