RSS-Feed

Honig – Lavendel – Eis

Veröffentlicht am

Habt ihr den Film It’s complicated mit Meryl Streep, Steve Martin und Alec Baldwin gesehen? Dort wird einiges Leckeres verspeist und zubereitet. Man denke nur an die Croissant-Backaktion mitten in der Nacht oder die legendäre Schokoladentorte! Vor allem bei dem Gedanken an letztere läuft mir das Wasser im Mund zusammen und ich suche noch immer nach einem passenden Rezept. Wenn jemand eine Idee hat, immer her damit!

Eis.LavendelHonig2

Mitgebracht habe ich euch heute allerdings eine andere Leckerei aus diesem Film und zwar das Honig-Lavendel-Eis, das von Jane (Meryl Streep) zubereitet wurde, als sie nicht schlafen konnte. Das genaue Rezept kenne ich natürlich nicht, aber ich habe mich vom Film inspirieren lassen und eine meiner liebsten Eisgrundmassen abgewandelt. Herausgekommen ist ein wunderbar cremiges, leicht zu machendes Eis, das nach Honig und Lavendel schmeckt.

Eis.LavendelHonig

Ich denke, es ist bei diesem Eis ganz entscheidend, welchen Honig man verwendet. Bei mir war es ein guter Schwarzwaldhonig, den meine Großeltern traditionell von dort mitbringen. Er hat ein recht starkes Aroma. Und auch die Qualität der Lavendelblüten ist mit Sicherheit von allergrößter Wichtigkeit und so freue ich mich umso mehr, dass ich sie von der Spize Company zur Verfügung gestellt bekam. Die Menge eines Tütchens war genau richtig und ich kann sie nur weiterempfehlen!

Bei der Grundmasse habe ich die Variante mit gezuckerter Kondensmilch verwendet: Dadurch wird das Eis auch ohne Eismaschine unheimlich cremig. Da ich aber nicht gezuckerte Kondensmilch noch zusätzlich mit Honig süßen wollte, habe ich mir meine eigene gesüßte Kondensmilch gekocht. Das klappte sehr gut und vielleicht mache ich das jetzt immer so.

Lavendel

Habt ihr schon einmal Speisen aus Filmen nachgekocht? Achtet mal darauf, was da so gegessen wird! Bald wird es auch hier ein Event geben, für das diese Beobachtungen von Vorteil sind.

 

Zutaten:

330 g Kondensmilch (es kommt nicht auf’s Gramm an)

150 g Honig (vgl. oben)

150 g Zucker

350 ml Milch

2 TL Lavendelblüten

Optional: Eine Eismaschine

Zubereitung:

  • Gebt die Kondensmilch gemeinsam mit dem Honig und dem Zucker in einen Topf und kocht das Ganze unter Rühren einmal kräftig auf. Ein paar Minuten köcheln lassen, die Kondensmilch sollte etwas dunkler geworden sein.
  • Dann die Milch dazu gießen und noch einmal unter Rühren aufkochen lassen.
  • Gebt die Lavendelblüten in ein Teenetz und legt dieses so in die Milchmischung, dass keine Lavendelblüten hinaus können, aber alle in der Flüssigkeit liegen. Den Topf vom Herd nehmen und die Mischung etwa 30 – 60 Minuten ziehen lassen. (Bei mir durften sie etwa 40 Minuten baden, ihr müsst einfach schauen, wann euch das Aroma gefällt. Bedenkt dabei, dass das Lavendelaroma beim fertigen Eis etwas weniger sein wird.)
  • Nach der Ziehzeit die Lavendelblüten entfernen und die Masse komplett auskühlen lassen.

Solltet ihr keine Eismaschine benutzen:

  • Diese Eismasse kommt nach dem Abkühlen in die Gefrierschüssel und selbige in den Gefrierschrank / Gefriertruhe.
  • Jede 1 – 2 Stunden einmal nach dem Eis schauen und darin rühren, sodass die festen und flüssigen Bereiche vermischt werden.
  • Wann das Eis genau fertig ist, hängt von euerm Gerät und auch der Menge an Eis und der benutzten Schüssel ab, deswegen kann ich euch keine genaue Zeit geben. Für diese Menge müsst ihr aber schon ca. 5 bis 6 Stunden einplanen.

Solltet ihr eine Eismaschine benutzen:

  • Bereitet das Eis nach der Gebrauchsanweisung zu.

Genießt euer Eis!

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Lavendelblüten wurden mir in der mediterranen Box von der Spize Company als Probe zugeschickt. Schaut mal auf der Homepage vorbei, dort gibt es ein schönes Sortiment an kleinen Portionstütchen. Eine klasse Idee!

Advertisements

»

  1. Ich habe seit einer Woche eine Eismaschine:) muss ich gleich mal ausprobieren! – ich kenne den Film – da hab ich jedes Mal Lust auf backen und Croissants….LG Cornelia

    Antwort
    • Oh ja, das geht mir bei diesem Film auch jedes Mal so. 🙂 Das Eis ist aber auch wirklich sehr gut und mit einer Eismaschine wird es mit Sicherheit noch viel großartiger! Berichte unbedingt, wie es wurde und dir schmeckte – gern mit Bild für meine Nachgemachtseite (vgl. oben). LG, Becky

      Antwort
  2. Yäi, da freu ich mich ^.^
    Hab sogar ein recht hübsches Bild gemacht, bevor es verspeist wurde. Hatte grad mal wieder Spaß an der Foodtography 🙂 Ich schick es dir per Mail!

    Antwort
  3. Pingback: Schau’ mir in den Backofen, Kleines! Das filmische Blog-Event startet genau JETZT! | Becky's Diner

  4. Sieht ja richtig lecker aus! Kondensmilch macht tolles Eis. LG Elli von „Die Zuckerfreunde“

    Antwort
  5. Hört sich verdammt lecker an – und ich war sowieso schon länger auf der Suche nach einer Möglichkeit, cremiges Eis ohne Eismaschine hinzubekommen. Das mit dem Umrühren kannte ich schon, die Methode mit der Kondensmilch noch nicht…

    Antwort
    • Dann solltest du das unbedingt mal ausprobieren! Die Kondensmilch macht das Eis wunderbar cremig, klappt super ohne Maschine! 🙂

      Antwort
      • Erledigt! 😀
        Hab dein Eis nachge“kocht“ und bin wirklich begeistert, wie toll es geworden ist! Vielen Dank dafür! ❤
        Grüßle, Ju

        Antwort
        • Oh wie toll, vielen Dank für die Rückmeldung und ich freue mich riesig, dass es dir geschmeckt hat. 🙂 Hast du ein Bild gemacht? Dann schick es mir gern und ich verlinke dich in meiner „Nachgemacht“-Seite.
          Viele Grüße, Becky

  6. Pingback: Indien: Schnelles Eier – Curry mit Kokosnusssauce | Cooking around the world

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: