RSS-Feed

Rezension: „Saved by Cake“ von Marian Keyes

Veröffentlicht am

Wie viele Backbücher kennt ihr, die vollkommen gelingsichere Rezepte mit einem ansprechenden Layout verbinden und die einem immer ein wohliges Gefühl bereiten, wenn man sie durchblättert? Hier habe ich eines, das ich euch gern vorstellen möchte.

MarianKeyes-SavedByCake

Wie der Zufall so wollte, schrieb ich gerade an dieser Rezension, als ich diesen Beitrag hier von meiner Freundin von Packingbooksfromboxes las. Ich bin gespannt, ob ihr das Buch genauso gut gefallen wird wie mir.

SchokoladenCupcakes.Keyes4

Das Backbuch ist aufgeteilt in 13 Kapitel, von denen 9 die konkreten Rezepte enthalten.

Den Rezepten vorangestellt ist eine sehr lesenswerte Einleitung, in der Marian Keyes ihren Weg zum Backen und schließlich Schreiben des Buches schildert. Ich fand die Erzählung sehr schön, sie gibt dem Buch eine gewisse Tiefe, die andere Backbücher nicht haben. Keine Sorge, sie gleitet nicht ins Gefühlsduselige ab, nimmt uns Leser aber mit in eine schwierige (sprich: schwer depressive) Phase ihres Lebens, durch die sie sich gekämpft hat und in der das Backen für sie ein Teil der persönlichen Therapie wurde. Ich denke, jeder von uns kennt dieses Gefühl, dass man irgendeine Art von Ablenkung braucht, die einen ausfüllt, aber gleichzeitig auch nicht zu sehr „Geistesleistung“ in Anspruch nimmt, wenn es mal nicht ganz so rund läuft.

Eine kleine Einschränkung: Mir persönlich ist die deutsche Version „Glück ist backbar“ nicht nur vom Titel her, sondern auch ansonsten etwas zu schwer und melancholisch. In der originalen englischen Version ist deutlich mehr Witz, Esprit und Charme zu spüren. Wer sich also in der Lage fühlt, ein Backbuch auf Englisch zu verwenden, sollte zu der englischen Version greifen. Das Wichtigste an einem Backbuch sind aber ohne Frage die Rezepte und ich hoffe, dass diese gut übersetzt wurden und es insofern keinen Unterschied im Ergebnis macht, in welcher Sprache das Buch vorliegt.

ChocolateFudgePudding.Keyes2

Die darauf folgenden drei sehr kurzen Kapitel decken die Fragen nach notwendigem Zubehör, einigen allgemeinen Anmerkungen zum Backen und ein paar grundsätzlichen Techniken und Tipps ab. Für Neulinge sind diese Abschnitte sicherlich hilfreich und für Fortgeschrittene sehr lustig oder war euch die Notwendigkeit eines pinken Spatels bewusst?!

AnanasUpsideDownCake.Keyes5

Dann geht es endlich zu den Rezepten:

Es gibt Kapitel zu den Themen Classics, Cupcakes (Muffins eingeschlossen), Cheesecakes, Liquid Cakes, Pastry, Meringues and Macarons, Biscuits and Cookies, Fruit and Veg und Chocolate.

Alle Kapitel werden von einer Doppelseite eingeführt, auf der Links eine Übersicht der Rezepte steht und rechts ein kleiner Einleitungstext, warum sie gerade dieses Thema in ihrem Buch behandelt. Besonders gern mag ich die Begründung für das Schokoladenkapitel:

„Nur ein Idiot würde ein Backbuch schreiben, in dem es kein Kapitel über Schokolade gibt!“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

ChocolateCheesecakeCupcakes1

Jedes Rezept wird von einer kleinen vorangestellten Anekdote oder ähnlichem eingeführt. Die Rezepte sind übersichtlich geschrieben, das Zutatenregister ist vollständig und sinnvoll geordnet und die Anweisungen auch für Anfänger gut nachzuvollziehen. Hat man etwas mehr Erfahrung mit dem Backen, reicht es ja eh meist, die Vorgehensweise zu überfliegen. Zu jedem Rezept gibt es mindestens ein Bild, das Appetit macht und gut fotografiert ist.

Und das Beste ist: Bis jetzt war wirklich jedes Rezept, das ich ausprobiert habe, ein voller Erfolg. Vielleicht nicht immer ein riesiges Aha-Erlebnis, aber immer gut gelungen und ratzfatz war das Ergebnis in den Bäuchen verschwunden.

VictoriaSponge3

Ein paar meiner Lieblingsrezepte aus dem Buch sind:

Die Chocolate Cheesecake Cupcakes, die zwar sehr mächtig, aber genauso lecker sind. Sie lassen sich super vorbereiten und machen einfach glücklich.

Der Chocolate Fudge Pudding, der ein wunderbarer Seelentröster oder auch ein tolles süßes Hauptgericht für die etwas kälteren Tage ist. Sehr schnell zusammengerührt und als extra Kniff kommt die Sauce, die den Pudding schön fudgig macht, gleich vor dem Backen über den Teig. Ein toller Trick, den ich dort das erste Mal gesehen habe.

Der Rote Beete – Schokoladen – Kuchen, um noch ein drittes Rezept mit Schokolade zu nennen. Inzwischen habe ich einige Rezepte mit der Kombination aus Schokolade und Rote Beete ausprobiert, aber dieses hier ist mein absoluter Favorit. Der Kuchen ist saftig, ohne matschig zu sein, schokoladig, aber nicht übermächtig, und hat eine tolle Kruste, die von einem leckeren Zuckerguss getoppt wird. Was will man mehr?!

Auch den Ananas Upside Down Cake habe ich euch ja schon vorgestellt. Im Buch ist er in den Varianten Mango und Himbeere zu finden, ich habe ihn stattdessen mit Ananas zubereitet. Das hier ist einer der Kuchen, die zufrieden machen, nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

Bei dem Kokosnussmilch Kuchen ist jeder auf der richtigen Seite, der Kokos mag und einen schön saftigen Kuchen zum Nachmittagstee gesucht hat. Besonders frisch (und dann noch ohne den Sirup) hat er mir sehr gut geschmeckt.

RoteBeeteSchokoKuchen.Keyes9

Ok, ein Schokoladenrezept noch… oder auch zwei… Wirklich ein tolles Grundrezept für Schokoladen – Cupcakes und ein Rezept für eine Schokoladen – Chili – Kardamom – Tarte sind ebenfalls sehr zu empfehlen und sollten unbedingt bei Gelegenheit von euch ausprobiert werden. Besonders die Tarte gehört zu einem der Aha-Erlebnis-Rezepte des Buches und sollte unbedingt von allen Schokoholics nachgebacken werden.

Auf meiner persönlichen Nachbackliste stehen noch viele weitere Rezepte und ich werde euch entsprechend auf dem Laufenden halten.

Den Abschluss bildet ein ausführlicher und sehr gut sortierter Index, in dem man alles wiederfindet, was man sucht.

Ein Wort noch zu der Autorin selbst: Dem ein oder anderen dürfte sie bekannt sein, da sie (Frauen-) Romane schreibt, die auch in Deutschland recht bekannt sind. Ich selbst kannte sie zwar nicht, aber die meisten meiner Freundinnen wussten direkt Bescheid, als ich den Namen nannte. Nun ist es ja immer so eine Sache mit Büchern von bekannteren Persönlichkeiten. Es gibt in diesem Backbuch auch das ein oder andere Bild von Marian Keyes (so 3-5 ungefähr), aber für mich persönlich hält sich das sehr im Rahmen und das Hauptaugenmerk liegt definitiv auf den Rezepten. Hier wurde kein Bildband über die Autorin mit ein paar eingestreuten Rezepten publiziert, sondern ein Backbuch mit ein paar Bildern, auf denen die Autorin zu sehen ist.

Kokoskuchen.Keyes5

Fazit: Ich nehme dieses Buch immer wieder gern zur Hand, blättere darin herum und habe auch keine Sorge, ein neues Rezept auszuprobieren, wenn sich Besuch angekündigt hat. Bei anderen Büchern bin ich da vorsichtiger, bei diesem vertraue ich aber inzwischen darauf, dass die Rezepte alle funktionieren. Wer also ein gutes neues Backbuch für sich oder zum Verschenken sucht, dem sei dieses hier unbedingt empfohlen!

Advertisements

»

  1. Pingback: Sweet Potato Pie | Becky's Diner

  2. Pingback: Rezension: „Backen – I love baking“ von Cynthia Barcomi | Becky's Diner

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: