RSS-Feed

Das beste Schokoladeneis der Welt

Veröffentlicht am

Passend zu dem Milcheis, was ich euch letzt vorgestellt habe, möchte ich euch heute das zugehörige Schokoladeneis vorstellen. Das Rezept stammt im Ursprung von den gleichen beiden Herren – ihr wisst schon, die mit dem unverschämt guten und genauso teuren Eis… Das allein dürfte für viele schon als Argument für ein zeitnahes Ausprobieren ausreichen, vermute ich, und ihr irrt euch nicht: Dieses Schokoladeneis ist super und sollte unbedingt von euch getestet werden!

Auch für dieses Eis gilt, dass es mit vielen weiteren Zusatzzutaten aufgepeppt werden kann. Neben Schokolade (zu viel Schokolade geht nicht), passen auch kleingehackte Marshmallows, Schokoriegel, geröstete und / oder karamellisierte Nüsse, Kekse, Bananen oder andere Früchte und vieles andere zu diesem Eis. Lecker ist auch, wenn man etwas Kokos-, Kaffee- oder beliebigen anderen Likör mit zu der Grundmasse gibt. Das gibt nicht nur einen feinen Geschmack, sondern sorgt nebenbei auch noch dafür, dass das Eis nicht so fest friert, wodurch man ein wunderbar sämiges Eis auch ohne Eismaschine erhält. Wer es fruchtiger mag, serviert eine Fruchtsauce zu dem Eis, für die anderen sei auf die Schokoladensauce oder eine Fudge Sauce verwiesen.

Wenn ihr über eine Eismaschine verfügt, wird das Eis natürlich deutlich sämiger und weicher, als ohne. Solltet ihr keine Eismaschine haben, müsst ihr regelmäßig – ungefähr jede halbe Stunde einmal – die Masse im Gefrierschrank rühren, damit sie gleichmäßig friert und nicht ein kompakter Klotz wird.

Im Prinzip stelle ich euch gleich zwei Schokoladeneise vor: Ben’s Variante ist diejenige mit Schokolade und die von Jerry benutzt zusätzlich Kakaopulver. Ich finde beide total lecker und entscheide vor allem nach Lage des Vorratsschrankes, welche ich mache.

 

Bemerkung 1: Ihr müsst euch nicht genau an die unten angebende Menge von Sahne und Milch halten, Hauptsache ist, dass die Summe am Ende stimmt. Allerdings wird das Eis weicher, je höher der Sahneanteil ist.

Bemerkung 2: Wenn ihr Zusatzzutaten wie Schokoladenriegel, Kekse, Rosinen und so weiter verwenden wollt, wird die Verteilung der Zutaten im Eis noch besser, wenn ihr diese Zutaten vorher ebenfalls etwas einfriert und nicht in Zimmertemperatur zu der Eismasse gebt.

 

Zutaten für ca. 950 ml:

110 g Zartbitter – Schokolade  oder 55 g Zartbitter – Schokolade und 40 g Kakaopulver

240 ml Milch bzw. 360 ml Milch bei der Variante mit Kakaopulver

2 Eier

220 g Zucker (ich ersetze immer einen Teil durch Vanillezucker)

240 ml Sahne

1 Prise Salz

 

Eine genügend große gefriertaugliche Schüssel

 

Zubereitung:

  • Über dem Wasserbad die Schokolade langsam schmelzen. Gegebenenfalls das Kakaopulver unterrühren.
  • Die Milch zu der Schokolade geben und glatt rühren. Zur Seite stellen.
  • In einer Rührschüssel die Eier fluffig aufschlagen.
  • Nach und nach den Zucker dazu geben und rühren, bis man eine schaumige Masse hat.
  • Die Sahne und das Salz hinzugeben gut verrühren und dann die Schokoladenmischung unterrühren.
  • Solltet ihr flüssige Zusatzzutaten verwenden wollen, könnt ihr sie jetzt schon zu der Grundmasse geben. (Feste Zusatzzutaten – wie Kekse, Schokolade etc. – kommen erst später hinzu.)
  • Die Grundmasse für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen, da sie zu warm für eine Weiterverarbeitung ist.

Solltet ihr keine Eismaschine benutzen:

  • Diese Eisgrundmasse kommt nun in die Gefrierschüssel und selbige in den Gefrierschrank / Gefriertruhe.
  • Jede halbe Stunde einmal nach dem Eis schauen und darin rühren, sodass die festen und flüssigen Bereiche vermischt werden.
  • Sobald das Eis nach dem Rühren recht fest ist, könnt ihr die festen Zutaten hinzu geben und gut unterrühren. Das regelmäßige Rühren entfällt deswegen aber nicht.
  • Wann das Eis genau fertig ist, hängt leider von euerm Gerät und auch der Menge an Eis und der benutzten Schüssel  ab, deswegen kann ich euch keine genaue Zeit geben. Für diese Menge müsst ihr aber schon ca. 3 bis 4 Stunden einplanen.

Solltet ihr eine Eismaschine benutzen:

  • Bereitet das Eis nach der Gebrauchsanweisung der Eismaschine zu und gebt die festen Zutaten zu der Grundmasse, sobald sie anfängt zu frieren und fester zu werden.

Genießt die Eiszeit!

 

P.S. Auch hier würde ich mich freuen, wenn ihr berichten würdet, welche Geschmacksrichtungen ihr ausprobiert habt.

Advertisements

Möchtest du mir deine Meinung mitteilen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: